Runen

Donnerstag, 27. September 2012

Viele Menschen, die sich mit Kräutern, Jahreskreisfesten, Meditation usw. beschäftigen, gelangen irgendwann auch zu den Runen.

Da das Thema ansich aber sehr komplex ist und ich nicht eine von vielen sein und das Thema en detail aufrollen möchte, schreibe ich hier nur meine Erfahrungen zu dem Thema nieder.

So besitze ich mehrere Sätze Runen.

Einen aus Stein, einen aus runden Glasnuggets und einen aus länglichen Glasnuggets.

Den aus Stein habe ich zusammen mit einem Buch gekauft, den aus den runden Nuggets selbst hergestellt, weil ich es irgendwo im Internet gesehen hatte und richtig schön fand.

 
Aber leider merkte ich bei beiden Sätzen ziemlich schnell, dass man Runen nicht kaufen oder aus einer Laune heraus basteln kann.

Man muss geduldig sein, bis einem das passende Material begegnet und dann sollte man sich Zeit für die Herstellung nehmen. Man sollte sich bei der Herstellung mit jeder einzelnen Rune befassen, etwas über sie lernen und sich mit ihr "anfreunden". Denn nur so wird der Runensatz zum persönlichen Ratgeber und Begleiter.

Und nur so tut der Runensatz genau das, was er soll. Nämlich weißsagen und als Ratgeber fungieren.

Bei meinen ersten beiden Sätzen wurde ich nie schlau aus dem Gelegten. Die Runen erzählten mir ein solches Kauderwelch, dass ich es ziemlich schnell dran gab und mich nicht weiter mit ihnen befasste. Denn nie stimmte, was sie mir erzählten und auch passte es nie zur gestellten Frage.


Irgendwann war ich im Bastelladen meines Vertrauens, um etwas für die Arbeit zu besorgen, als ich mit meiner Jacke an einem Regal hängen blieb und einen Beutel Glasnuggets auf den Boden fegte. Als ich den Beutel aufheben wollte, sah ich ihn mir genauer an und fand darin wunderschöne dunkelblaue Nuggets, die mich direkt ansprachen und mir den Gedanken in den Kopf jagten, dass es nun an der Zeit wäre, einen weiteren Satz Runen herzustellen.

Also kaufte ich den Beutel und stellte zuhause fest, dass er genauso viele Steine enthielt, wie das Futhark Runen hat.

Das konnte kein  Zufall sein.

Und so setzte ich mich in einer ruhigen Minute hin, nahm mir einen goldenen Edding, welchen ich zufällig beim Aufräumen gefunden hatte und legte los.

Dabei nahm ich jeden Stein einzeln in die Hand, drehte und wendete ihn, schaute ihn mir genau an und wusste irgendwann instinktiv, welche Rune ich darauf schreiben musste.

Nach und nach nahm der Runensatz Gestalt an, bis er schließlich fertig vor mir lag.

Aber damit noch nicht genug, wollte der Satz mit Energie geladen werden. Das erste Mal, dass ich einen Runensatz genau so anfertigte, wie es immer in den Büchern beschrieben wird. Die anderen beiden Sätze wollten das alles nicht.

Schließlich war der Satz komplett fertig und ich wagte meine erste Weißsagung.

Und siehe da, dieses Mal klappte es. Die Runen gaben mir konkrete Antwort und ich wurde endlich schlau aus dem, was dort vor mir lag.

Die Runen zeigten mir Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in so deutlicher Art, dass ich endlich "angekommen" war und nun einen vollständigen und kräftigen Runensatz mein Eigen nenne, welchen ich jederzeit befragen kann und genau weiß, dass ich eine Antwort bekomme, mit der ich etwas anfangen kann.

Also solltet auch ihr noch nicht mit euren Runen "angekommen" sein, habt Geduld, denn nicht ihr kommt zu den Runen, sondern die Runen kommen zu euch!!!

Liebe Grüße
Sjel

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen