Weihrauch

Dienstag, 25. September 2012

Manche Menschen weihen bestimmte Gegenstände, wie Ketten, Armbänder, Ringe usw., um ihnen Kräfte zu verleihen, die ihrem Träger im Alltag "helfen" oder ihn beschützen sollen. Andere wiederum geben diesen Dingen gute Wünsche mit auf den Weg, wenn der Gegenstand für eine andere Person, einen lieben Menschen, gedacht ist.

Um diesem Gegenstand nun die Wünsche oder Kräfte zu verleihen, kann man bestimmte Räucherungen durchführen.

Dazu nehmen wir unsere Räucherschale mit Sand, Räucherkohle und die entsprechenden Pflanzen zur Hand.

Ich möchte dabei nicht großartig auf den Räuchervorgang ansich eingehen, sondern eher auf das, was bei diesen Weihungen passiert.



Wenn die Räucherkohle glimmt, beginne ich gern mit Lavendel. Er reinigt die Luft, die Gedanken und stimmt auf den Räuchervorgang ein.

Nun kann man den zu weihenden Gegenstand über den Rauch halten und ihn darin drehen, damit auch er gereinigt wird.

Jetzt beginnen wir mit der ersten "Fuhre" Pflanzen. Diese wählt man anhand ihrer Eigenschaften und gibt dem Gegenstand die erste Weihe.

Als nächstes schreiben wir alles auf, was wir dem Gegenstand mitgeben möchten, welche Eigenschaften er erhalten und bei dem Träger fördern soll. Dazu verwenden wir nur einzelne Begriffe und schreiben jeden Begriff in eine eigene Zeile.

Dabei kann man den Gegenstand auf einen Kristall legen, der die Eigenschaften unterstützen soll.

Hat man alles aufgeschrieben, reißt man das Blatt so auseinander, dass jede Eigenschaft ein eigener Zettel ist.

Nun verbrennen wir nach und nach die Eigenschaften und halten jedes Mal den Gegenstand über den entstehenden Rauch. Allerdings ist es mit dem einfachen "Darüberhalten" nicht getan. Während wir den Gegenstand im Rauch drehen, geben wir der Eigenschaft gedanklich eine Form. Wir "erzählen" dem Gegenstand gedanklich, was wir uns unter der Eigenschaft vorstellen und warum wir gerade diese Eigenschaft gewählt haben.

Zusätzlich kann man zwischen jeder Eigenschaft ein bisschen Lavendel verbrennen, um den Vorgang zu unterstützen.

Haben wir alle Eigenschaften verbrannt und den Gegenstand geweiht, legen wir ihn dem Träger an und bedanken uns mit einer kleinen Opferräucherung bei Mutter Erde. Wir bedanken uns für ihren Beistand und dass sie die Eigenschaften auf den Gegenstand übergehen lässt.

Wichtig bei der gesamten Räucherung ist, dass wir Zeit und Ruhe haben und für die Räucherung bereit sind. Sind wir in Hektik oder Stress und machen die Räucherung zwischen Tür und Angel, können wir uns in keinster Weise auf das einlassen, was wir eigentlich bezwecken.

Liebe Grüße
Sjel

1 Kommentare:

Eulenmama hat gesagt…

Wiw das ist ja mal eine tolle Idee der Weihung. Das muss ich mir unbedingt merken.
Drück Dich lieb

Kommentar veröffentlichen