Samhain kann kommen

Dienstag, 30. Oktober 2012

Endlich ist es soweit ...

Samhain steht unmittelbar bevor ...

die Natur zeigt deutlich, dass sie sich zur Ruhe begibt, man selbst wird ruhiger, blickt in sich, verbringt viel Zeit im Kreise seiner Lieben und hält sich dabei am liebsten an warmen, heimeligen Orten auf.

Und so soll es auch morgen Abend sein. Zuerst gibt es ein leckeres Mal bei meiner besten Freundin und ihrer Familie.

Bis das Essen fertig ist, entzünden wir in ihrem Garten ein Feuer, setzen uns darum, erzählen und denken an die Ahnen.

Zum Essen selbst gibt es 3 Gänge. Die Vorspeise wird eine Kartoffelsuppe in einer Schale aus Kürbisbrot, zum Hauptgang gibt es "Shepherd's Pie", ein typisch schottisches Gericht, dessen Rezept ich von unseren schottischen Freunden bekommen habe. Dazu gibt es gebratenes Sauerkraut. Als Nachtisch gibt es dann schottischen Kuchen (ebenfalls ein Rezept von unseren Freunden).

Wenn wir dann zufrieden und satt sind, zieht ein Teil der morgen anwesenden Gäste mit den Kindern von Haus zu Haus und begeht "Halloween" mit gruseligen Kostümen und Trick or Treat. 

Dies haben wir so aufgeteilt, da ein Teil der Leute, die morgen kommen werden, nichts mit dem Heidentum anfangen kann und unsere Art zu feiern für leicht bis mittelschwer bekloppt hält. Zudem haben sie keinen wirklichen Zugang mehr zu ihren Ahnen.

Und damit sich alle wohl fühlen und jeder einen schönen Abend hat, gehen wir eben diesen Kompromiss ein.

Wenn die Kinder dann von Haus zu Haus ziehen, werden meine beste Freundin und ich die Runen auspacken und ein wenig orakeln. Vielleicht gibt es dazu noch ein kleines Ritual und eine Räucherung. Aber das machen wir dann spontan und davon abhängig, wie wir uns gerade fühlen.

Sind die Kinder dann zurück, wollen wir einfach gemütlich beisammen sitzen, plaudern, heißen Tee und Würzwein genießen und bis in die Morgenstunden feiern.

Ich wünsche euch allen ein gesegnetes Samhain.

Liebe Grüße
Sjel

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen