Alltagsrituale

Freitag, 28. Februar 2014

Schon mehrfach habe ich mich gefragt, ob es da draußen Menschen gibt, die auch im Alltag und nicht nur zu den Jahreskreisfesten Rituale feiern.

Und wenn ja, wie sieht so etwas aus? Wie kann man Rituale in den Alltag einbauen und wozu werden sie zelebriert?

Wie handhabt ihr das?

Liebe Grüße

Eure 
Sjel

Auf der Suche

Sonntag, 16. Februar 2014

Letztes Wochenende zappten wir zufällig in den Film "Eat Pray Love" und dabei tat es mir ein Zitat am Ende des Films an ...


"Letzen Endes kam ich zu der Überzeugung, dass es etwas gibt wie die Physik der Suche. Eine Kraft in der Natur, die von so realen Gesetzen regiert wird, wie das Gesetz der Schwerkraft. 
Das erste physikalische Gesetz der Suche lautet ungefähr so: wer mutig genug ist alles Vertraute und Wohltuende hinter sich zu lassen, egal was, vom Haus bis zu alten Verletzungen und sich auf die Suche nach der Wahrheit macht, seis nach Innen gewand oder Außen. Und wer wahrhaft gewillt ist, alles was ihm auf der Reise passiert als Schlüssel zu betrachten und jeden der ihm unterwegs begegnet als Lehrer zu akzeptieren, und vor allem der dazu bereit ist sich unangenehmen Realitäten, die einen selbst betreffen, zu stellen und diese zu verzeihen, dem wird sich die Wahrheit offenbaren."

Denn ich finde, es stimmt in allen Belangen.

Viel zu oft horten wir Dinge, in der Annahme, dass sie uns glücklich machen. Doch meist ist dieses Glück nur von kurzer Dauer. Denn sobald wir das Ersehnte in Händen halten ist das Glücksgefühl verflogen, weil die "Jagd" beendet ist.

Und so sind wir ständig auf der Suche nach Glück und der Wahrheit, bis wir erkennen, dass es uns letzten Endes nur dann wirklich gut gehen kann, wenn wir uns auf das Wesentliche besinnen. Auf das Hier und jetzt, auf alles Gute und nicht auf die Vergangenheit mit allen Fehlern, die wir gemacht haben. Wir müssen uns selbst verzeihen.

Dabei befinden wir uns of in einer Zerissenheit, die uns den Weg vernebelt. Erst ein Außenstehender vermag es dann meist, diese Nebel zu lüften und den Weg klar und deutlich vor uns auszubreiten. Weil er nicht in unserer Situation steckt und viel rationaler an die Sacher heran gehen kann, als wir es auf der Gefühlsebene in der Lage wären, zu tun. Wir müssen ihn nur lassen und unser Selbst dabei zurücknehmen.

Wir müssen uns auf diese Erfahrungen einlassen, auf Neues, auf Unbekanntes und dabei bedenken, dass nur wir selbst uns bei all diesen Dingen im Weg sind. Mit unseren Werten, Vorstellungen, Wünschen und Vorhaben.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Guten Tag Herr Biber

Dienstag, 11. Februar 2014

Immer mal wieder habe ich von den sog. Krafttieren gelesen und obwohl ich immer dachte, dass es eher in die Richtung der Schamanen geht, ein Krafttier als Begleiter zu haben, so las ich schon vor langer Zeit in einem Buch über Druiden und Kelten davon.

Damals versuchte ich auf Biegen und Brechen, mein Tier zu finden, denn wenn es auch bei den Druiden üblich war, einen solchen Begleiter zu haben, dann wollte ich auch einen. 

Natürlich funktionierte es nicht und so gab ich es dran.

Dies ist nun schon so viele Jahre her, dass ich bis gestern keinen Gedanken mehr daran verschwendete.

In der Nacht von vorgestern auf gestern mogelte sich dann aber ein putziger Biber in meinen Traum und so schaute ich beim Traumdeuter nach, was er bedeuten könnte. Dabei war in der Traumdeutung auch die Rede davon, dass der Biber gern als Krafttier in den Träumen auftaucht.

Hmm, okay, dann halt die Probe aufs Exempel, indem ich beim Krafttier-Orakel eine Karte zog ...

Und wer schaute mir da entgegen? ... Der Herr Biber ...

Ob das Zufall war?

Was meint ihr?

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Hilfääääääääää

Sonntag, 9. Februar 2014

Nur noch eine Woche bis zum Valentinstag und ich habe so gar keine Idee, was ich meinem Mann an diesem Tag Gutes tun könnte.

Natürlich könntet ihr jetzt sagen, dass es doch keinen bestimmten Tag braucht, um dem Partner zu zeigen, dass man ihn liebt und er wichtig ist. Und damit hättet ihr auch Recht, aber ich nutze den Valentinstag gern dazu, um etwas Besonderes zu machen und den täglichen "Liebesbekundungen" noch ein spezielles Tüpfelchen zu geben.

Aber in diesem Jahr habe ich so garkeine Idee. Denn es gab schon Liebesbotschaften für jeden Tag, besondere Aktivitäten, selbstgeschriebene Gedichte, Selbstgemachtes, Wellnesstage usw. Und dann macht es die Tatsache, dass Herr Manen keinen Kitsch und keine Deko mag und auch sonst eher anspruchsvoll ist, besonders schwer.

Hat vielleicht jemand von euch eine Idee? Was könnte ich Herr Manen Gutes tun und vielleicht sogar selbst herstellen?

Ich freue mich auf euer Feedback.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Kleine Erweiterung

Samstag, 8. Februar 2014

Heute habe ich den Seiten zu den einzelnen Jahreskreisfesten eine kleine Erweiterung spendiert und ein paar Menüvorschläge hinzugefügt.

Denn oft überlegen wir uns, was wir zu den Jahreskreisfeiern kochen könnten und da ich mir sicher bin, dass es anderen genauso geht, lag es nahe, eine kleine Sammlung von Gerichten online zu stellen. Dabei werde ich die Liste immer mal wieder erweitern, wenn wir etwas getestet und für gut befunden haben.

Ich hoffe, ich konnte damit einen kleinen Beitrag zu leckeren Gerichten an den Jahreskreisfesten leisten :0)

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Dankesritual

Donnerstag, 6. Februar 2014

Heute ist es genau ein Jahr her, dass mir ein zweites Leben geschenkt wurde und das wollte ich natürlich feiern.

Dazu habe ich meinen Ritualraum mit Kerzen dekoriert, alle Utensilien bereit gelegt und los ging es.


Zuerst reinigte ich mich und den Ritualraum mit einer Lavendelräucherung. Danach rief ich die Götter an, lud sie zu meinem Dankesritual ein, wartete und räucherte erneut Lavendel. Dann, als ich das Gefühl hatte, dass die Götter meiner Einladung gefolgt waren, sprach ich meinen Dank aus. Sagte den Göttern alles, was mir auf der Seele brannte, bedankte mich für die zweite Chance, das zweite Leben, die Möglichkeit Fehler wieder gut zu machen und zu lernen.


Und obwohl ich mir schon seit Tagen Gedanken darüber machte, wie ich meinen Dank am besten in Worte fasse, war es in der Situation kein Problem. Die Worte flossen nur so aus mir heraus und ich wusste genau, was ich sagen wollte.

Nun eine weitere Räucherung mit Lavendel und im Anschluss aß und trank ich auf die Götter, mein neues Leben und meine zweite Chance. Jeden Schluck und jeden Bissen widmete ich den Göttern, hielt es erst kurz in der Hand, sagte ein paar Worte und hielt es schließlich gen Himmel.

Zwischendurch immer wieder ein wenig Lavendel für die Götter und zum Schluss wurde ich ganz ruhig. Ich saß einfach da, räucherte, schickte meinen Dank mit dem Rauch nach oben und meditierte ein wenig.


Als ich das Gefühl hatte, wieder allein zu sein, bedankte ich mich dafür, dass die Götter an meinem Ritual teilgenommen hatten, löschte die Kerzen und verließ den Raum. Natürlich nicht, ohne den Göttern Getränk und Kekse als Geschenke da zu lassen.

Es war ein wirklich schönes Ritual und ich bin froh, dass ich es zelebrieren konnte.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

So war es nun - Imbolc 2014

Montag, 3. Februar 2014

Imbolc ist vorüber und es war ein recht fruchtbares Fest für mich.

Ich habe es still und für mich begangen und obwohl mir meine Erkältung einen Strich durch die eigentliche Planung gemacht hat, kann ich definitiv sagen, dass es gut war.

Begonnen habe ich am frühen Nachmittag mit einem ausgiebigen Bad und einem kleinen Reinigungsritual. Danach habe ich mich warm in Bademantel und Decke eingepackt und in meinem Ritualraum Kerzen entzündet.

Gemütlich eingemummelt und in meinem Sessel liegend, begab ich mich nun ins "Gespräch" mit Brigid. Ich lud sie ein, mit mir Imbolc zu feiern und trug ihr schließlich vor, in welchen Bereichen meines Lebens ich mir Fruchtbarkeit erhoffe und wo ich ein wenig Hilfe brauche.

Dann wartete ich auf Bilder oder Worte in meinem Geiste und wurde nicht enttäuscht.

Schließlich bedankte ich mich bei Brigid, löschte die Kerze und ging noch ein paar Minuten auf den Balkon, um das Licht der neuen Jahreszeit in mir aufzunehmen, denn die Sonne lachte von einem strahlend blauen Himmel mit kleinen, weißen Wattewölkchen und so ganz wollte ich dann doch nicht auf ein wenig frische Luft verzichten.

Am Abend widmete ich ihr noch unser Abendessen, in welchem Käse und Milch eine größere Rolle spielten.

Liebe Grüße
Sjel

Kleiner Kreis

Sonntag, 2. Februar 2014

Immer wieder lese ich auf anderen Blogs, dass sich deren Besitzer zu den Jahreskreisfesten in einer kleinen Gruppe zusammentun, um die Feste gemeinsam zu feiern. Man kennt sich von den Blogs, ist regelmäßiger Leser, hat den Blog vielleicht sogar abonniert und in der Linkliste und evtl. gab es auch schon private Treffen zum Beschnuppern. Irgendwann kommt dann ein Blogbesitzer auf die Idee, die Jahreskreisfeste nicht mehr allein feiern zu wollen, lädt die anderen Blogbesitzer zum gemeinsamen Feiern ein und schwups, sitzen sie zusammen ...

Es wird gemeinsam gegessen, gelacht, gefeiert, orakelt, geräuchert, den Göttern gedacht usw., aber auch Gespräche über die einzelnen Blogs, die Zukunftsvisionen und -wünsche der Anwesenden gibt es und man schafft einen kleinen Kreis voll Gleichgesinnter, die vielleicht sogar gemeinsame Pläne für die Zukunft schmieden.

Ein schöner Gedanke, wie ich finde ...

Und gerade heute, nach einem schönen Imbolcritual, welches ich allein zelebriert habe, kam mir wieder der Gedanke, dass es doch schön wäre, einen solchen Kreis voll Gleichgesinnter zu haben. Mit denen man sich austauschen, gemeinsam feiern und Pläne schmieden kann und von denen man genau weiß, dass die Gruppe keinen Zwängen unterliegt.

Ja, so etwas fände ich schön.

Bisher habe ich mit meiner besten Freundin gefeiert und immer waren auch die Männer oder andere Familienmitglieder dabei, so dass man Kompromisse eingehen musste (weil sie uns für verrückt halten), was ich auf Dauer gesehen mehr als unbefriedigend finde.

Ich wünsche mir die Feste ohne Kompromisse und mit Menschen, die genauso ticken wie ich. 

Wisst ihr, was ich meine?

Natürlich sind die Feiern in der Konstellation mit den Männern auch sehr schön, weil fast immer etwas Stimmungsvolles passiert, aber es ist eben nicht das Selbe, wie mit einer Handvoll Gleichgesinnter.

Und genau aus diesem Grund denke ich gerade darüber nach, eine Gruppe hier in meiner Gegend ins Leben zu rufen. Eine Gruppe, die sich jedes Mal bei einem anderen Mitglied trifft und die dort vorhandenen Gegebenheiten für ein besonderes Fest nutzt.

Was meint ihr? Hättet ihr Interesse daran?

Ich freue mich über euer Feedback.

Liebe Grüße
Sjel

Voll erwischt ...

Samstag, 1. Februar 2014

Hätte man mir erzählt, dass ich das einmal sagen würde, wäre ich wohl in schallendes Gelächter ausgebrochen, aber ... 

Endlich ist sie da ...

Die Erkältung ...

Schon seit Wochen spürte ich, dass ich etwas in den Gräten habe, aber es wollte nicht raus kommen. Und so fühlte ich mich dauernd schlapp, mir tat alles weh, ich lief rum wie Falschgeld und hatte kaum Elan.

Aber heute Morgen wurde ich dann mit verstopfter Nase wach und dachte tatsächlich "na endlich".

Verrückt, aber es ist so ...
Denn jetzt kann ich aktiv etwas dagegen tun und außerdem sehe ich es als eine Art Reinigung und Wandlung ... passend zu Imbolc.

Und so gab es heute schon literweise Ingwertee und auch durften die ersten Kräuter aus meinem Garten ran.

Später gibt es dann noch ein schönes, heißes Erkältungsbad, um die Erkältung auszuschwitzen und den Abend beende ich dann dick eingemummelt auf der Couch.

Liebe Grüße
Sjel

Imbolc

Imbolc steht vor der Tür und auch wenn ich nicht weiß, ob es üblich ist, so möchte ich euch doch eine kleinen Einblick in die Rituale zu den Jahreskreisfesten gewähren.

Dabei gebe ich aber nur Anregungen, da ein jedes Ritual persönlich sein und nach den eigenen Bedürfnissen sowie Vorstellungen ausgeführt werden sollte.

Dazu sei aber noch gesagt, dass ich so feiere, wie ich es von meiner besten Freundin gelernt und einige Rituale auf mich und meine Bedürfnisse angepasst habe.

Aber hier nun ein kleiner Blick durch das Schlüsselloch ...

Ehre Brigid und lade sie mit Teelichtern auf allen Fensterbrettern in dein Heim ein. Bitte sie um Fruchtbarkeit in allen Bereichen deines Lebens, wo es nötig ist.

Setze dich in einen Kreis aus blauen Kerzen und empfange das Licht der nahenden Jahreszeit. Meditiere evtl. oder begib dich ins Zwiegespräch mit Brigid.

Reinige dich, deine Wohnung und mach dich frei für alles, was erblühen möchte. Trenne dich dabei auch von allem Alten und dem, was dich belastet, dich am Erblühen und deiner Weiterentwicklung hindert. Entzünde evtl. ein Feuer und verbrenne darin alle schlechten Gedanken oder Eigenschaften, die du loswerden möchtest.

Genieße die Natur, beobachte, wie sich wandelt, wie sie erblüht und beziehe überall Brigid mit ein. Vielleicht möchtest du auch hier meditieren oder ein Gebet ihr zu Ehren sprechen?

Aber egal, was du tust, behalte den Neuanfang und die Wandlung als wichtigen Punkt im Hinterkopf.

Liebe Grüße
Sjel