Ritual geschrieben

Montag, 28. April 2014

Vor ein paar Tagen fragte mich eine Feundin, ob ich ein druidisches Ritual zur Weihung eines Ritualraumes kenne.

Denn ihr Mann hatte ihr ein süßes kleines Gartenhäuschen für ihre Rituale geschenkt und natürlich wollte sie es weihen. Sozusagen als ihren "Hain".

Leider kannte ich auf Anhieb kein Ritual, doch ließ mich die Sache nicht los und so setzte ich mich gestern kurzerhand hin und schrieb ihr ein Ritual. Dabei war es mir wichtig, die Elemente stark mit einzubeziehen, da die beiden am Waldrand wohnen und einen kleinen See hinter dem Haus haben. Zusätzlich haben sie einen richtigen Grillplatz, der im Sommer rege genutzt wird.

Also konzentrierte ich mich im Ritual auf die Elemente, wies ihnen entsprechende Weihungen durch Räucherungen, Kräuter, Wasser, Kerzen usw. zu und bezog auch Brigid als Schutzgöttin mit ein. 

Allerdings stolpere ich noch immer darüber, wie ich das Element Erde gescheit mit einbeziehen soll. Mein erster Gedanke war, es in den Teil für die Luft mit einzubeziehen, wo mit selbst angebauten Kräutern geräuchert wird. Allerdings macht mich diese Variante nicht so richtig glücklich, da jedes andere Element seinen eigenen "Raum" im Ritual bekommt und ich es schöner fände, wenn das auch für die Erde der Fall wäre. Aber eine richtige Idee habe ich dafür nicht.

Könnt ihr mir vielleicht helfen, wie ich die Erde zu genauso viel Ehren kommen lassen kann, wie die anderen Elemente?

Ich freue mich über jeden Input.

Liebe Grüße

Eure 
Sjel

Beltane

Mittwoch, 23. April 2014

Beltane ist das nächste Fest im Jahreskreis und auch hier möchte ich einen kleinen Einblick in meine Rituale gewähren.

Wir feiern das Fest der Fruchtbarkeit, der Liebe, Lust und Lebensfreude. Die Natur zeigt sich in atemberaubender Vielfalt und wir begeben uns in eine lebendige Zeit voller Entfaltungsmöglichkeiten.

Begib dich dazu in der Morgendämmerung des Maifeiertages in die Natur und wasche dein Gesicht mit Morgentau. 

Binde Girlanden und wirf sie zu Ehren der Wassergeister in einen Fluss oder Bach oder schmücke dein Haus damit.

Bringe den Schutzgeistern deines Hauses ein Speiseopfer dar und lass ihnen ein Fenster geöffnet, damit sie ins Haus zurückkehren können.

Vielleicht möchtest du ein paar bunte Blumen pflücken und jemanden, der krank oder einsam ist, damit erfreuen?

Und wie sieht es mit einem Beltanefeuer aus traditionellen Beltanehölzern aus, deren Asche du am Ende mit deinen Wünschen in die vier Himmelsrichtungen schickst oder zur Fruchtbarkeit vergräbst?

Du könntest aber auch deine Wünsche oder Gedanken zum Thema Fruchtbarkeit auf kleine Zettel schreiben und diese im Beltanefeuer verbrennen.

Feiere das Fest vielleicht sogar mit Freunden am Feuer. Erzählt euch was ihr in eurem Leben fruchtbarer wünscht und wie ihr diese Wünsche in Angriff nehmen wollt. Lasst dabei ein Mahl am Feuer entstehen, weiht die Zutaten und verspeist das Endprodukt in einem kleinen Ritual. 

Oder du verbringst den Tag in der Natur. Ausgerüstet mit einem leichten Mahl und einer Decke. Setze dich mit deiner persönlichen Fruchtbarkeit auseinander, nimm alle Eindrücke der lebendigen, bunten und vielfältigen Natur auf und integriere sie in dein Leben.

Aber vergiss auch hier nicht, wofür dieses Fest steht und dass du alles, was es uns lehrt, in dein Leben integrieren kannst.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Löwenzahn und was man daraus machen kann

Sonntag, 6. April 2014

Wie wir alle wissen, ist Löwenzahn eine wirklich vielseitige Pflanze. Nicht nur, dass wir viele Teile von ihr nutzen können ... nein ... sie besitzt auch reichlich Eigenschaften, die unserer Gesundheit zuträglich sind.

Und weil ich diese, so herrlich gelb blühende Pflanze, sehr gern mag, war es wieder an der Zeit, ein wenig Löwenzahnblütenhonig zu kochen, bevor mein Vater die Pflanzen restlos ausbuddelt.

Bevor es jedoch mit dem Honig los gehen kann, ist erst einmal reichlich Arbeit angesagt. Denn nicht nur das Abzupfen der Blüten hält auf, sondern auch das Entfernen der Blütenstiele, denn für den Honig benötigen wir lediglich die gelben Blütenteile.

Aussehen tut das Ganze jedenfalls so, wenn man noch ein bissl was vor sich hat *gg*



       
Nachdem man dann alle Blüten von den Kelchen befreit hat (leider geht es nicht komplett ohne ein bissl Grün, es sei denn, man hat viel Zeit und Muße, die Blüten ordentlich aus den Kelchen zu zupfen),  gibt man die Blüten in einen Topf mit 1 Liter Wasser und lässt sie ca. 30 Minuten vor sich hin köcheln. 


Danach das Ganze abseihen, ordentlich ausdrücken und wieder zurück in den Topf geben. Ggf. mit etwas Wasser auf 1 Liter Flüssigkeit auffüllen. Nun noch 1 kg Zucker (ich mische gern braunen und weißen Zucker, da der Honig dann einen leichten Karamellgeschmack bekommt), 2 EL Zitronensaft und eine aufgeschlitzte Vanilleschote dazu und nochmal 30 Minuten simmern lassen. Wer möchte, kann auch noch 1 Zimtstange und 2 Nelken dazu geben, die lediglich ein leichtes Aroma geben und sehr dezent im Hintergrund wirken.


Jetzt die Vanilleschote raus nehmen und den Sud zu einem dicken Honig einkochen lassen. Dauert ca. 1,5 Std. Dabei sollte man darauf achten, dass es wirklich Honig wird und kein Sirup, denn der Honig hält sich 1 Jahr, der Sirup nur ein paar Tage. Daher immer wieder die Gelierprobe auf einem kalten Teller machen.

Ist der Honig fertig, wird er in Einmachgläser gefüllt, wo er mit Ruhe abkühlen kann. Dazu sei auch noch zu beachten, dass die Gläser trocken sein sollten, denn der Honig kristallisiert aus, wenn er in nasse Gläser gefüllt oder zu kühl gelagert wird.

Sobald der Honig dann abgekühlt ist, werden die Gläser noch mit Inhalt und Datum beschriftet und fertig ist ein wirklich leckerer Brotaufstrich, der auch zum Süßen von Speisen oder aber als Wunderwaffe gegen Husten und Halsschmerzen verwendet werden kann.


Aber nicht nur Honig gab es heute, sondern auch eine neue Fuhre Chillikerne, die ich gestern von einer Freundin geschenkt bekam. Alle drei Sorten wurden heute in die Erde gesetzt und nun bin ich gespannt, ob auch sie in den nächsten Tagen leuchtend grün aus der Erde schauen.

Dazu gibt es natürlich Neuigkeiten von meinen anderen Chillis, die ich schon vor 2 Wochen gesetzt habe. Denn die kleinen Kerlchen schauen inzwischen so aus ...


So, nun gibt es noch Abendessen und zum Abschluss des Tages geht es dann in die Wanne, wo ich mich in einem wunderbaren Milchbad mit Lavendel und Zitronenmelisse räkeln werde.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Handfasting

Dienstag, 1. April 2014

Fast 8 Jahre ist es nun her, dass mein Mann und ich uns das standesamtliche Ja-Wort gaben, während das kirchliche Gelübde 7 Jahre zurückliegt.

Letzteres war wirklich schön, denn wir feierten auf einer wunderschönen Burg in mittelalterlichem Ambiente, umgeben von unseren Familien und engsten Freunden. 
Doch hatte ich damals meinen Weg noch nicht gefunden, war meilenweit davon entfernt, so dass wir in unserer Dorfkirche mit Pfarrer und dem evangelischen Glauben im Hintergrund heirateten.

Doch heute, wo ich meinen Weg endlich gefunden habe, möchte ich unser Gelübde erneuern. Im Beisein und vor den Augen der Götter, an die ich glaube.

Und was würde da besser passen, als im Kreise unserer Mittelaltergruppe Handfasting zu feiern? 

Leider habe ich aber noch niemand gefunden, der uns diesen Wunsch erfüllen könnte. 

Weiß vielleicht jemand von euch Rat? Oder habt ihr eine andere Idee, wie wir unser Gelübde vor den Augen der Götter erneuern könnten?

Liebe Grüße

Eure 
Sjel