Beltane 2014

Donnerstag, 1. Mai 2014

In diesem Jahr war es rund um Beltane ein wenig "unkonventionell", denn vor ein paar Wochen sprach mich eine gute Bekannte und Besitzerin unserer liebsten, mittelalterlichen Taverne an, ob ich nicht Lust hätte, an einer Hexenfeier zur Walpurgisnacht in der Taverne teilzunehmen.

Ich gebe zu, dass ich erst einmal dachte "Ach du Sch ... Hexenfeier? ... Klingt schwer nach Klischee ...". Als sie dann aber anfing zu erklären, veränderte sich der Gedanke in "huiuiui, genau mein Ding ..."

Denn das was ich dort hörte, zielte in keinster Weise auf eine klischeehafte Feier mit Hexenhüten, Gruselfood und Hexenbesen ab, sondern auf eine Beltanefeier mit Ritual, lecker Essen und Orakel. Na, da wollte ich doch dabei sein.

Und so fand kurz drauf das erste Planungstreffen statt, zu dem ich ebenfalls eingeladen war und wo ich erst einmal mein Wissen über Beltane zum Besten gab und damit tatsächlich auf Gefallen und Anklang bei den Anwesenden stieß. Die wenigsten wussten etwas über das Fest und waren erstaunt, geradezu begeistert von dem was ich erzählte und so nahm der Abend Gestalt an. Als ich schließlich aufbrechen musste, standen das Ritual, die Speisen sowie Getränke und auch ein Teil des Orakels.  Man hatte mich sogar gefragt, ob ich etwas zum Thema "Runen" vorbereiten und vielleicht ein bisschen in dieser Hinsicht erzählen wolle *freu*. Doch leider musste ich dies ablehnen, da mir meine karierten Arbeitszeiten schon keine Luft für das normale Leben lassen und ich so auch nichts Gescheites in Punkto Runen zu Wege hätte bringen können. Ansonsten war die Idee, eine Art Workshop zu veranstalten, wo man aber noch nicht sicher war, in welche Richtung man gehen wollte.

Nun aber kam der 30.4. und ich startete zur Taverne. Ich gebe zu, dass ich den ganzen Tag über mächtig aufgeregt war, da ich noch nie zuvor ein Jahreskreisfest in einem solchen Rahmen und mit mehreren Gleichgesinnten gefeiert hatte.

In der Taverne angekommen, hatte sich die Bekannte richtig Mühe mit der Deko gegeben. Überall bunte Blumen, Kräuter, Kerzen und im Garten ein schönes großes Feuer. Drum herum Baumstämme als Sitzgelegenheitem.


Zudem waren schon ein paar andere Frauen da, die ich auch schon länger kenne. Aber auch ein paar Männer hatten sich zum Fest verirrt.

Und so hockten wir uns ums Feuer, reichten selbst gebackene Beltanebrote und -kuchen herum, dazu Maibowle, Löwenzahnaufstriche, Tomatenaufstriche usw. und ließen es uns erst einmal schmecken. Dazu plauderten wir über Dies und Das, tauschten uns über das Fest aus und wie wir es normalerweise feiern und waren alle gespannt, was an diesem Abend noch so alles passieren würde.

Irgendwann rief die Bekannte zum Ritual auf, stellte uns verschiedene Kräuter hin, erklärte wozu man sie einsetzen könnte und ermutigte die Anwesenden, sich die zur eigenen Person und Situation passenden Kräuter zu nehmen, diese im Feuer zu verbrennen und dazu einen Wunsch gen Himmel zu schicken. Und tatsächlich nahmen sich alle, sogar die Männet, ein paar Kräuter und verbrannten sie still und in sich gekehrt.

Bevor ich jedoch meine Kräuter verbrannte, verbrannte ich zuerst einen Zettel, auf den ich gute Wünsche für die Oma meiner besten Freundin geschrieben hatte, da sie derzeit schwer krank im Krankenhaus liegt und niemand weiß, wie lange sie noch zu leben hat. Aber auch rief ich vor meinem Ritual die Götter um Beistand und Segen an.

Dann verbrannte ich die Kräuter und schickte meine Wünsche mit dem Rauch gen Himmel, wonach ich mich bedankte und ruhig das Feuer verließ, um alles auf mich wirken zu lassen.

Nach dem Ritual gab es noch einen kleinen Gesprächskreis zum Thema Runen und Tarot, wobei es mehr als interessant war zu hören, wie andere orakeln, was ihnen wichtig ist usw. Wir unterhielten uns darüber, ob man Runen weihen sollte, ob man sie so einfach kaufen oder herstellen kann oder ob die Runen zu ihrem Besitzer kommen. Aber auch darüber, ob und wie die Runen und ihre Bedeutung beim Legen visualisiert werden.

Irgendwann war es spät in der Nacht und da ich 1 Stunde Heimweg habe, verabschiedete ich mich von den anderen, doch bevor ich letztlich ging, beschlossen wir, uns öfter zu treffen und eine Art "Hexenzirkel" zu gründen, in dem wir orakeln, ritualisieren usw. wollen.

Ich freue mich schon sehr darauf, bin aber auch mächtig gespannt, wie es werden wird, da ich den keltischen Weg gehe, während sich die anderen Frauen eher für Wicca interessieren.

Liebe Grüße
Sjel

2 Kommentare:

Green Maren hat gesagt…

Das klingt wunderbar, genau so würde ich Beltane sehr gerne auch mal feiern! Lg, Maren

Sjel Manen hat gesagt…

Wenn du nicht so weit weg wohnen würdest, würde ich dich im nächsten Jahr sofort mitnehmen :0)

Kommentar veröffentlichen