Schietwetter und Wochenrückblick

Sonntag, 24. August 2014

Ich hatte es mir soooooooooo schön vorgestellt ... denn als ich heute Morgen aufstand, schien die Sonne von einem wunderbar blauen Himmel mit kleinen weißen Wattewölkchen ... der perfekte Tag also, um in die Natur zu gehen, den Kranichbeutel mitzunehmen und zu schauen, wohin es mich führt.

Nachdem dann aber der Haushalt erledigt war und wir gefrühstückt hatten, zog es sich zu und begann wie aus Eimern zu schütten.

Na klasse ...

Dann wieder Sonne vom Wattehimmel ... oh fein ... und gleich darauf wieder Regen ... Hallo?

Beknacktes Wetter ... Und dieser heitere Wechsel zieht sich dann über den gesamten Tag ...

Also was tun?

Meine neuen Runen reinigen und weihen? 

Nein, denn der Gatte hatte mein Ritualzimmer zum Bügeln in Beschlag genommen und da er sehr penibel ist, wird das Ganze eine Lebensaufgabe und ich kann mir die Arbeit mit den Runen von der Backe putzen *grmpf*

Dabei will ich doch endlich mit ihnen arbeiten. Liegen sie doch schon über eine Woche in meinem Ritualzimmer, lächeln mich an und warten darauf, dass ich Zeit für sie finde.

Eigentlich hätte ich niemals daran gedacht, dass ein neues Set Runen bei mir einziehen würde, doch als ich vor zwei Wochen in den Weiten des www nach einem Geburtstagsgeschenk für einen Freund suchte, waren sie plötzlich da. Strahlten mich an und wollten mitgenommen werden. Wunderschöne Runen aus Buchenholz. Ein Traum und auch wenn ich die Seite schnell wieder weg klickte, gingen sie mir nicht mehr aus dem Kopf. Na denn also ... Seite wieder aufgerufen und die Runen bestellt ... Denn wer so laut nach mir schreit, den kann ich unmöglich liegen lassen. 

Manchmal fühlt man es einfach ...

Achja, das Geschenk für unseren Freund ...

Das war ein Akt sage ich euch ...

Denn er ist Druide in den Anfängen. Beginnt gerade, sich mit der Thematik zu befassen, da seine Frau Wicca und er bisher nur damit in Berührung gekommen ist, die Feste nach Wicca mit ihr feierte usw. Doch änderte ein Erlebnis sein Denken und Fühlen von Grund auf und seitdem ist er sich sicher, den Weg der Druiden gehen zu wollen.

Und so lag es natürlich nahe, ihm ein Ogham zu basteln.

Eigentlich kein Problem, aber für einen runden Geburtstag ein bissl wenig.

Aber was schenkt man einer Person, die in den Kinderschuhen des Druidentums steckt, eigentlich schon alles hat und eine recht ansehnliche Bibliothek sein Eigen nennt?

Gute Frage, nächste Frage.

Aber dann war sie da ... die Idee ... zu dem Ogham gab es ein selbstgemachtes Büchlein, damit er die Stäbchen auch zu deuten weiß und sich von Grund auf mit ihnen beschäftigen kann. So kann er sie für sich weihen und den Umgang mit ihnen lernen.

Zusätzlich kam mir die Idee, ihm das Infopaket des OBOD zu bestellen und den Umschlag ein bissl zu verziehren.


Sollte er nun so richtig Blut geleckt haben, kann er sich im OBOD anmelden und den Weg der Druiden weiter gehen.

Der Anfang ist gemacht und den Schubs in die richtige Richtung bekam er in Form unseres Geschenkes.

Selbiges wurde dann noch als "Druiden-Starter-Set" verpackt und nun bin ich gespannt, was er daraus macht. 


Liebe Grüße

Eure
Sjel

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen