Es schneit ...

Freitag, 5. Dezember 2014

... es schneit, kommt alle aus dem Haus ... die Welt, die Welt, sieht wie gepudert aus ... es schneit, es schneit, das müsst ihr einfach sehn ... kommt mit, kommt mit, wir wollen rodeln gehn ...

Kennt ihr es auch? Das Lied von Rolf Zuckowski? Von der CD "Winterkinder"?

Irgendwann, als ich noch ein Kind war, bekamen meine Schwester und ich die CD der "Winterkinder" von unseren Eltern geschenkt. Seitdem lief sie jedes Jahr zu Weihnachten, wenn wir am heiligen Abend den Baum schmückten. Als ich dann auszog bat ich meine Eltern um die CD und so halte ich diese kleine Tradition aufrecht. Denn noch immer läuft sie am heiligen Abend, wenn ich den Baum schmücke.

Und gestern kam mir das Lied wieder in den Sinn, als ich nach der Arbeit aus dem Gebäude kam und kleine, weiße Schneeflocken vom Himmel rieselten. Ganz heimlich, still und leise. Nur ganz wenig, aber es reichte ... denn da war es plötzlich ... dieses ganz besondere Gefühl, wenn es schneit. Wenn die Flocken im Licht der Weihnachtsbeleuchtung glitzern, umherwirbeln, ihren Tanz auf eine ruhige, nicht hörbare Melodie tanzen, die Menschen auf den Straßen umwirbeln und dich auffordern, mit ihnen gemeinsam ruhig zu werden. Innezuhalten und sich treiben zu lassen.

Wie es doch passte ... wie abgesprochen ... denn nachdem ich am Montag einen Tag frei hatte, bin ich seit Dienstag im totalen Ruhemodus angekommen. Nur noch 2 Wochen bis zu meinem lang ersehnten Urlaub, der auch der Erste in diesem Jahr sein wird. Und ich habe mir "viel" vorgenommen ... Ich werde faulenzen was das Zeug hält, lesen, Tee trinken und mich ganz den Rauhnächten hingeben. Einfach mal nichts tun und so richtig genießen. Die ruhige Zeit, die Wärme der geheizten Stube, die weihnachtlichen Leckereien und die Tatsache, dass die Menschen ruhiger werden und sich weit weniger schnell aus der Fassung bringen lassen.

Ich freue mich täglich mehr auf diese Zeit, plane, fahre runter und erlaube mir schon jetzt ein bissl langsamer zu machen und mich immer tiefer in die ruhige Zeit zu begeben. Jeden Abend brennen bei uns in der Wohnung viele Lichter. Egal ob Kerzen oder Lichterdeko. Nur keine Lampen und wir hocken mitten drin, schauen fern, lesen oder spielen Gesellschaftsspiele. Keiner von uns beiden hat Lust, sich großartig zu bewegen oder anzustrengen und wir streben nach dem, was der Schnee von ganz alleine schafft, wenn er sich auf die Landschaft legt, Geräusche schluckt und alles wie im Tiefschlaf erscheinen lässt.

Kennt ihr das auch? Wie verbringt ihr diese ruhige Zeit und spürt ihr sie überhaupt schon?   

Liebe Grüße

Eure
Sjel

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen