Jul 2014

Dienstag, 23. Dezember 2014

Ich weiß, bei meinem letzten Post sagte ich, dass ich den PC für die nächsten Tage ausschalten würde, aber ich muss euch doch noch schnell von meinem Jul-Erlebnis berichten ;0)

Geweckt wurde ich am Morgen des Julfestes von rappelnden Dachpfannen und tosendem Sturm, welcher an den Fensterläden zerrte, die letzten Blätter der Nachbarn durch die Lüfte wirbelte und den Regen über die Straße peitschte. Mein erster Gedanke, dass die Wilde Jagd wohl schon ihr Unwesen treibt.

Aber trüben konnte sie meine gute Laune nicht, denn wir waren zum Julfest bei unseren Wicca-Freunden eingeladen.

Und so ging es um 15:30 Uhr mit selbst gebackenen Plätzchen, Tee, ganz viel gemütlicher Wärme und Kerzen bei unseren Freunden los. Wir saßen beisammen, plauderten, lachten, spannen die ersten Pläne für 2015 und freuten uns zusammen zu sein. 

Gegen 18 Uhr verkündete der Hausherr, dass es in einer Stunde Essen gäbe und bat uns darum, unser Ritual zu vollziehen, damit wir danach in aller Ruhe bescheren und essen könnten. Also gingen wir Frauen in den Keller, um die Männer vor dem unliebsamen Duft des Weihrauchs zu bewahren und vollzogen unser Ritual. Es war wieder sehr schön, doch merkte ich einmal mehr, dass sich meine Spiritualität nicht nur in eine einzige Schublade stecken lässt. Ich genieße es, die Jahreskreisfeste mit meinen Wicca-Freundinnen zu feiern, Rituale zu zelebrieren und auch bin ich sehr dankbar für alles, was ich bei den beiden lernen kann, doch merke ich auch, dass ich keine Wicca bin.

Nach unserem Ritual gingen wir zurück in die Wohnung, wo der Hausherr bereits ein feudales Mal auftischte. Zur Vorspeise gab es eine grandiose Markklößchensuppe, zum Hauptgang Filet in einer Riesling-Rahm-Sauce, dazu eine gigantische Salatplatte mit zwei verschiedenen Saucen und zum Nachtisch ein Joghurt-Frucht-Sorbet, welches aber kaum noch rein passte.

Bevor dann jedoch selbst gemachte Liköre angeboten wurden, ging es an die Bescherung, welche mich und meinen Mann sprachlos machte. Es war alles sehr emotional und obwohl wir die anderen erst seit dem Frühjahr kennen, wussten sie genau, was uns gefällt und so bekam mein Mann eine Flasche Whisky, einen Wikinger-Met und passend dazu ein kleines, total niedliches Trinkhorn aus Porzellan mit einem Thors-Hammer auf der Front. Ich dagegen bekam zwei Bücher (eines über Hausmittel aus Kräutern und eines zum Thema "Rituale im Jahreskreis"), eine Auswahl an Räuchermischungen, eine wunderschöne Kerze für meinen Ritualraum, ein kleines Holzgefäß, um meine Räuchermischungen auf dem Altar "in Szene zu setzen" und eine Altardecke. Wir waren so gerührt, dass mein Mann mit den Tränchen kämpfte und kaum Worte fand, während ich wie ein Honigkuchenpferd grinste und überhaupt nicht aufhören konnte mich zu freuen.

Und dann wurde so richtig gefeiert. Bis spät in die Nacht hinein, während die Wilde Jagd noch immer tobte, uns aber so garnichts anhaben konnte.

Aber nun mache ich den PC wirklich für die nächsten Tage aus und wünsche all meinen Lesern, die noch Weihnachten feiern, ein ruhiges, besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest im Kreise ihrer Lieben. Lasst es euch gut gehen und genießt ein paar entspannte Tage.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

1 Kommentare:

~ Clara Pippilotta ~ hat gesagt…

Liebe Sjel, sonst als stille Mitleserin nur hier, wünsche ich Dir ebenfalls ein wunderschönes Weihnachts- (bzw. Jul)-fest und entspannte, frohe Tage!

Das mit der Spiritualität kann ich gut nachfühlen - geht mir genauso ;-)

Liebe Grüsse
Clara

Kommentar veröffentlichen