Veganes Leben und wie es weiter ging

Sonntag, 21. Dezember 2014

Bevor ich gleich den PC für die nächsten Tage ausschalte, möchte ich euch noch kurz ein kleines Feedback zu meinem veganen Leben geben. 

Im August wagte ich das Experiment "Vegan for Fit" und wurde dabei mit diversen Widrigkeiten konfrontiert.

So verlief die erste vegane Woche recht gut, ich hatte jedoch damit zu kämpfen, mich von nicht-veganen Lebensmitteln fern zu halten und mir jedes Mal wieder klar zu machen, was ich essen "darf" und was nicht. An Tag 4 randalierte mein Körper ordentlich und ich bekam Migräne. An Tag 5 ging es dann schon wieder besser und auch hatte ich meinen inneren Schweinehund gut im Griff.

Darüber hinaus habe ich gemerkt, dass die veganen Gerichte lange satt machen, der Jieper auf Süßes und nicht-vegane Lebensmittel aber enorm durchdrückt, wenn ich nicht direkt etwas esse, sobald die Sättingungsphase nachlässt und ich Hunger bekomme.

Gesundheitlich habe ich schon nach den ersten 3 Tagen eine Verbesserung um 100% wahrgenommen und auch verbesserte sich von Tag zu Tag mein Hautbild. Netter Nebeneffekt, dass ich 1 kg abgenommen habe.

Mein Mann probierte tapfer mit, bestand aber irgendwann auf nicht-veganes Essen, weil ihm Vieles nicht schmeckte und auch ich kam geschmacklich sowie in anderer Hinsicht an meine Grenzen. Ich stellte fest, dass ich gegen Sojamilch, viele Sojaprodukte und auch gegen Mandel- und Nussmus allergisch bin.

Ich war wirklich enttäuscht, dass ich allergisch reagierte und wir uns nicht mit dem neuen Geschmack anfreunden konnten, denn so gut wie die erste Woche verlaufen war, hätte ich mir durchaus vorstellen können, durchzuhalten. Es war garnicht so schwierig, wie anfangs gedacht.

Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie schade ich es fand, dass weder der Schweinehund noch das Durchhaltevermögen für mein "Aufgeben" verantwortlich waren. Aber ich hatte Blut geleckt und wollte irgendwie weiter machen. Und so fand ich für uns den Kompromiss, dass ich morgens sojafrei, aber doch vegan frühstücke und wir jeden Montag zumindest fleischfrei leben. Gekommen bin ich auf den fleischfreien Montag durch eine Aktion von Paul McCartney, welcher ein passendes Kochbuch folgte. Es nennt sich "meat free monday" und enthält wirklich leckere, vegetarische Rezepte. Über 12 Wochen gibt es jeden Montag ein ausgewogenes Frühstück, Mittagessen sowie Abendessen und einen Snack. 

Und die Rezepte waren sogar so lecker, dass wir unseren fleischfreien Montag beibehalten haben und sich mein Mann auch an den anderen Tagen der Woche immer wieder ein Rezept aus dem Buch wünscht.

So kann es also gehen und ich bin inzwischen sehr zufrieden mit der Entwicklung.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

1 Kommentare:

Silberweide hat gesagt…

♥Alles Liebe und eine schöne Zeit♥

Kommentar veröffentlichen