Challenge für die Gesundheit

Freitag, 30. Januar 2015

Dank der lieben Luana bin ich auf die "30 Tage Grüne Smoothies Challenge" von Roman Firngranz gestoßen und war sofort begeistert von der Idee. Denn wie kann man gesunde Lebensmittel und Genuss besser verbinden als in einem leckeren Smoothie?

Zumal Smoothies gerade furchtbar hip zu sein scheinen, so dass man am Ende vielleicht ein paar mehr Menschen zum gesunden Genuss anregen konnte, wenn man seinen Smoothie genüsslich vor Kollegen, Freunden, Verwandten usw. schlürft.

Aber worum geht es eigentlich in der Challenge?

Ganz einfach ... Ab dem 01.02.15 trinkt man täglich einen grünen Smoothie. Aber nicht irgend einen, denn jede Woche bekommt man eine Email mit neuen Rezepten, einer Einkaufsliste und Tipps für den Alltag. Außerdem ist das Ganze absolut kostenlos und macht bestimmt auch noch Spaß, wenn man nicht allein ist und sich mit anderen austauschen kann.

Also starten wir in 30 gesunde Tage mit der


Liebe Grüße

Eure
Sjel

Wieviel braucht der Mensch?

Sonntag, 25. Januar 2015

Vor ein paar Tagen sah ich einen Bericht über 30 Menschen, welche in einer Wagenburg am Rande Lübecks wohnen und ich fand es spannend.

Spannend zu sehen, aus welchen Gründen diese Menschen ein Leben voller Entbehrungen gewählt hatten, was für sie überhaupt Entbehrung bedeutete und wie sie Freiheit beschrieben.
Dabei wurden diese Menschen 7 Tage lang von einer Reporterin begleitet, die für diese Zeit ebenfalls in einem Bauwagen wohnte.

Und am Ende fragte ich mich ernsthaft ... Wieviel braucht der Mensch eigentlich?

Denn immer wieder war der Tenor des Berichtes, dass man nur dann wirkliche Freiheit erfahren kann, wenn man alle Normen, Annehmlichkeiten und Habseligkeiten über Bord wirft. So beschwerte sich einer der Bewohner darüber, dass es ein paar Menschen in der Wagenburg gäbe, die doch tatsächlich noch arbeiten gingen, um sich ihre Nahrung kaufen zu können und etwas "exklusiver" zu leben.

Doch was bedeutet exclusives Leben? Fängt es schon damit an, Lebensmittel kaufen zu können, die man nicht anbauen kann? Oder dass man sich kategorisch dagegen verweigert in einer Grauzone zu wandeln und mitten in der Nacht containern zu gehen? Ist es verwerflich, sich mit der Außenwelt verständigen zu wollen und deshalb Internet in seinem Bauwagen zu besitzen?

Nach dem Bericht gingen mir viele Dinge durch den Kopf, denn ich hinterfragte, was ich mir vom Leben erhoffe, bzw. was für mich ein zufriedenes Leben ausmacht.

Auf der einen Seite denke ich, dass ein Leben ohne Tand und unnütze Dinge freier ist, man insgesamt ruhiger und glücklicher lebt, wenn man kaum Ausgaben im Monat hat. Aber möchte ich dafür auf Strom, heißes Wasser, eine gescheite Toilette und Wärme verzichten? Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, mir ständig eine Toilette mit 29 anderen teilen zu müssen oder eine halbe Stunde vor dem Duschen Holz zu hacken und einen Ofen für heißes Wasser zu befeuern. Oder nachts in meinem Bett wach zu werden, weil ich fürchterlich friere und erst einmal Holz nachlegen zu müssen, damit an weiteren Schlaf überhaupt zu denken ist. Besonders jetzt, wenn ich aus dem Fenster schaue und in dickes Schneegestöber mit 10 cm Schnee gucke. Da möchte ich nicht noch in meinem Heim frieren.

Natürlich genieße ich es, am Wochenende auf Mittelalterlager zu fahren und fernab jedweder Annehmlichkeiten und in den Tag hinein zu leben, aber ich genieße es ebenso, nach einem Lager unter die heiße Dusche zu springen oder mich in der Wanne lang zu machen, nicht mehr ewig warten zu müssen, bis das Essen fertig ist usw.

Aber möchte ich das 365 Tage im Jahr ohne jedwede Auszeit?

Sagen wir mal so ... mit Einschränkungen könnte ich mir ein minimalistisches Leben vorstellen. In einem Tiny Tack Haus, mit Toilette, Dusche, Stromanschluss und der Möglichkeit mich mit meiner Umwelt über Telefon oder Internet verständigen zu können.

Doch wäre es überhaupt so einfach, alles hinter sich zu lassen, wenn man mal ein Leben mit gewissen Annehmlichkeiten genossen hat? Würde ich nicht mehr arbeiten gehen, um die totale Freiheit zu erleben? Ich glaube nicht, denn ohne Geld stelle ich es mir äußerst schwierig vor. Vielleicht würde ich nicht mehr das tun, was mir meine Ausbildung "vorgeschrieben" hat, sondern mich dem widmen, was mich uneingeschränkt glücklich macht. Und dann auch nur noch so weit, dass Geld in die Kasse und man parat kommt. 

Aber was ist letzten Endes Freiheit? Was ist Zufriedenheit und uneingeschränktes Glück?

Nachdem ich letztes Jahr die Stelle gewechselt habe, kann ich guten Gewissens sagen, dass ich mit meinem Leben zufrieden bin. Und ich fühle mich auch frei, weil ich einfach nicht mehr von morgens 8 bis abends 18:30 auf der Arbeit sitze und nur eine halbe Stunde Mittag habe. 

Aber würde das auch anderen reichen, um sagen zu können, dass sie zufrieden und frei sind?

Was meint ihr? Wieviel braucht der Mensch? Was ist in euren Augen Freiheit und Glück?

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Neuer Blogname

Donnerstag, 22. Januar 2015

Es ist vollbracht ... 

Mein Blog hat einen neuen Namen und da möchte ich mich natürlich ganz herzlich bei euch allen bedanken. Für eure Kommentare zu meinen Posts und auch dafür, dass ihr abgestimmt habt. Ihr habt entscheidend zur Namensfindung beigetragen und dafür sage ich "vielen, vielen Dank".

Bis zum Schluss lagen die Namen "Oakwood" und "Opalenhain" Kopf an Kopf, doch habe ich schließlich "Opalenhain" und als Untertitel "Folgt dem Flüstern des Waldes" gewählt. Der "Opalenhain" ist einfach der persönlichste Titel von allen und beschreibt das, was mich letztlich ausmacht. In meinem Blog geht es nicht um das große Ganze, wie es der Name "Oakwood" verkörpert hätte, sondern nur um mich, Sjel und meinen Weg. Dieser Weg liegt irgendwo in den Wäldern und Hainen dieser Erde, dort wo ich  mich der Natur am nächsten fühle und auch ist der Hain der Inbegriff von druidischer Arbeit. Darüber hinaus ist der Opal ein ganz besonderer Stein für mich, der so viel in sich vereint, was ich auch mir zuschreiben kann. Er ist der Stein der Abenteuerlust, Zufriedenheit, Gelassenheit, der Kommunikation, Freude und des Verständnisses. Darüber hinaus ist er mein Geburtsstein, aber auch der Stein meines Aszendenten, wobei mich Letzterer wohl am ehesten beschreibt. Selbst einen Bezug zu meinem Beruf hat der Stein, denn er ist in der Lage, die Lebensqualität einer Person zu steigern, was auch mein Beruf mit sich bringt. 

Aber, und das ist für mich der ganz besondere Punkt, der Opal ist in meinen Augen ein besonders mystischer Stein. Er leuchtet in den wunderbarsten Farben, kann sein Aussehen verändern und fasziniert den Betrachter. Er hat etwas unerklärlich Magisches und Anziehendes an sich, wie es auch mein neuer Weg hat. Und auch begleitet mich der Opal, seit ich auf meinem spirituellen Weg wandele. Er kam genauso überraschend in mein Leben, wie die neue Spiritualität und in gewisser Weise lässt er sich mit dem Neuen und Unbekannten von damals verknüpfen, welches sich heute in jedweder Hinsicht gewandelt hat.

Und auch ist der Opal sehr eigen ... ;0)

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Namensfindung

Sonntag, 11. Januar 2015

Hallo ihr Lieben,

es hat lange gedauert, aber ich habe meinen Weg gefunden. Brighid hat mich auf den Weg gebracht und eine Freundin half mir dies in allen Facetten zu entschlüsseln.

Und da ich nun weiß, wohin meine Reise geht, habe ich mir weitere Gedanken zum neuen Namen meines Blogs gemacht. Eine wirklich schwere Entscheidung, denn irgendwie würden sie alle passen.

Aber hier nun meine bisherigen Idee ...

Oakwood - Eichenwald (entstanden als "Huldigung" der Druiden, denen Eichen sehr wichtig waren. Darüber hinaus steht die Eiche für Stärke und Verlässlichkeit, was mir persönlich wichtig ist. Aber auch ist sie der Baum der Heilung und der Einfühlsamkeit.)

Pinewood - Kiefernwald (ich liebe Kiefern/ Pinien und habe eine besondere Beziehung zu ihnen. Außerdem wird die Kiefer in Ritualen in dunklem Grün dargestellt, in welchem mir auch Brighid erschien. Ansonsten ist sie der Lichtbaum sowie der Baum der positiven Energie und Fröhlichkeit.)

Opalenhain (in Anlehnung an meine Liebe zu Opalen. Zusätzlich ist der Opal mein "Kraftstein" und ich trage einen in eine Triskele eingearbeitet als Kette. Diese Kette bekam ich von meinem Mann in Schottland geschenkt. Zusätzlich als "Huldigung" aller Bäume und Wälder, denen ich mich verbunden fühle)

Rìgh-na-coille (die gälische Übersetzung für das Wort Eiche. Korrekt übersetzt bedeutet es "König des Waldes" und zeigt auch meine Liebe zu Schottland)

Cagair-na-cròic (die gälische Übersetzung für "Flüstern des Waldes". Die Wälder und Haine haben viel zu erzählen, viel zu lehren und wenn ich ihnen gut zuhöre, mich ihnen widme, wird mich dies auf meinem spirituellen Weg weiter bringen.)

Secrets of the Grove - Geheimnisse des Hains (es gibt noch viele Geheimnisse auf meinem Weg zu entschlüsseln und Wissen daraus zu ziehen. Ich stehe nun wieder ganz am Anfang meiner Arbeit und es gibt viel zu entdecken.)

So, nun seid ihr dran ... Welcher Name passt zu meinem Blog?

Und um es ein bissl einfacher zu machen, findet ihr in der Sidebar eine Umfrage.

Solltet ihr dagegen keinen der oben genannten Namen passend finden, freue ich mich über jeden weiteren Vorschlag. Denn ihr wisst ja ... ihr seht den Blog als Außenstehende und Leser ganz anders als ich :O)

Ich freue mich auf eure Teilnahme.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Rauhnächte 2014/2015

Donnerstag, 8. Januar 2015

2014 konnte ich die Rauhnächte das erste Mal richtig "feiern", da ich Urlaub hatte und jedwede Termine auf das neue Jahr geschoben hatte. Dieses Mal sollte mir nichts und niemand dazwischen funken.

Und so war es auch ... Ich verlebte magische, inspirierende und wirklich aufregende Rauhnächte, lernte dabei viel über mich selbst, tankte Kraft und auch wenn ich noch vor ein paar Wochen dachte, dass es "Klick" gemacht hätte, wurde ich eines Besseren belehrt.

Die Rauhnächte begannen dann auch gleich von 0 auf 100 als ich nach dem ersten Ritual kleine Elementarwesen sah. Anfangs dachte ich, dass ich jetzt wohl endgültig reif für die Anstalt wäre, aber als dann noch eine Horde Krähen passend reagierte, war ich mir nicht mehr so sicher, ob ich einen an der Waffel habe.

Also fragte ich meine Wicca-Freundin und die grinste nur vielsagend.

Naja, gut ... darf ich das jetzt überhaupt laut sagen, oder werde ich dann vollends für bekloppt erklärt?

Jedenfalls ging es ein paar Tage später weiter. Ich hatte mir mal wieder Gedanken zu meiner "Schublade" gemacht und beschloss kurzerhand Brighid um Rat zu bitten, da sie die Göttin ist, zu der ich die "engste" Verbindung habe. Also bat ich sie vor dem Einschlafen darum, mir doch einen Rat zu geben, in welche Schublade ich mich selber stecken kann, wo ich hin gehöre und wo mein Weg liegt. Und tatsächlich, ich wurde nicht enttäuscht. In der selben Nacht erschien mir Brighid im Traum. In ein wunderschönes Wallekleid aus dunkelgrünem und goldenem Stoff gehüllt, dazu eine Art Helm auf dem Kopf, aus welchem zig Äste/ Geweihenden ragten. Vor ihr hoppelten Kaninchen und in ihrem Geweih saßen kleine Vögel, die munter zwitscherten. Alles ganz schön pompös. Doch sie stand nur da, sagte nichts und bewegte sich auch nicht.

Seitdem grübelte ich, was sie mir wohl sagen wollte, kam partout nicht drauf, fragte sogar im Druidenforum nach, ob jemand wüsste, was das zu bedeuten hätte. Doch auch da hatte niemand eine Idee.

Bis ich heute bei meiner Wicca-Freundin zum Teetrinken war. 

Ich erzählte ihr von meinem Traum und kaum, dass ich es ausgesprochen hatte, war mir eigentlich alles klar, aber ich hielt den Mund, weil ich hören wollte, was die Freundin daraus deutete.

Und siehe da, sie sagte mir genau das, was mir vorher durch den Kopf geschossen war. Zusätzlich lieferte sie mir noch diverse Erklärungen für ihre Annahme und ich fragte mich, warum ich nicht vorher darauf gekommen war. Aber so wirklich überrascht war ich darüber auch nicht, denn es war schon öfter so, dass ich den Wald vor lauter Bäumen nicht sah und direkt darauf kam, sobald ich bei ihr zuhause war. Wir mussten die Themen nicht einmal anschneiden. Allein ihre Anwesenheit reichte aus und "Zack" ...

Aber was meint ihr denn, was sie mir heute erzählte, bzw. welcher Geistesblitz mich heimgesucht hat?

Erratet ihr es? Und wenn ja, was meint ihr dazu? Seht ihr es auch so?

Liebe Grüße

Eure
Sjel

P.S. ich bin nicht verrückt!!! ;0)

Neuer Blogname gesucht

Samstag, 3. Januar 2015

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich das erste Mal die Rauhnächte in Ruhe begehen konnte und seither die Frage nach einer "Schublade" für meine Spiritualität lauter denn je wurde, ist es nun an der Zeit, meinem Blog einen neuen Namen zu geben.

"Seelenwanderin" war einst daraus entstanden, dass mich meine ehemals beste Freundin in einem Wort beschreiben sollte und dies mit dem Wort "Seele" beantwortete. Dazu wandere ich seit geraumer Zeit auf den Pfaden der Kelten sowie des Jahreskreises.

Doch inzwischen finde ich den Namen nicht mehr passend, da sich meine Spiritualität weiter entwickelt hat. Ich kann und möchte meinen Blog, bzw. meinen Weg nicht mehr auf das Wort "Seelenwanderin" reduzieren. Denn inzwischen bin ich mehr als ein einfacher Wanderer im Jahreskreis.

Es gab Weiterentwicklungen und ich suche nun einen Namen, der dieses "Mehr" vereint.

Und da kommt ihr ins Spiel.

Denn es gibt den ein oder anderen Favoriten, der allerdings noch nicht deutlich und klar vor mir liegt, weshalb ich euch, als Außenstehende, bitten möchte ein paar Vorschläge zu machen. Ihr seht meinen Blog mit anderen Augen, lest regelmäßig mit und verfolgt meine Entwicklung. 

Welcher Name könnte zu meinem Blog passen und alles in sich vereinen, was diesen Blog ausmacht?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir helft.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Welcome 2015, Welcome January

Donnerstag, 1. Januar 2015

Das Jahr 2014 ist Geschichte und so großartig wie das vergangene Jahr war, wird wohl auch 2015 werden. Es wird wieder Hürden geben, die es zu bewältigen gilt, es wird viel zu lernen geben und auch viel zu erleben.

Obwohl ich noch ziemlich gerädert von einer feucht fröhlichen und bis in die frühen Morgenstunden dauernden Silvesterfeier bin, habe ich mich heute mit dem neuen Jahr beschäftigt und neben meiner Rauhnachtsrune noch meine Jahresrune und meinen Monatsbegleiter gezogen.

Meine Jahresrune ist "Nauthiz", welche Folgendes besagt:

Sie erhalten genau das, was sie brauchen, um auf ihrem spirituellem Weg vorwärtszukommen. Alles ist so, wie es sein soll. Vielleicht ist es das Gegenteil dessen, was sie haben wollen; aber dieser Zustand ist nicht von Dauer: Sie müssen nur ihre Lektionen lernen, dann weicht das Negative dem Positiven. Sie müssen akzeptieren, was geschehen ist, und sich auf das konzentrieren, was sie sein wollen. Vertrauen sie darauf, dass die Gegenwart so ist, wie sie sein soll, und dass sie aus ihr lernen. Die Vergangenheit ist nur eine Erinnerung, die Zukunft nur ein Traum. Sie können nur die Gegenwart beeinflussen, denn sie leben nur im Jetzt. 

Und ich finde, das passt wie die Faust aufs Auge *lach*.

Als Monatsbegleiter zog ich "The White Lady".


Sie soll (auch als weiße Frau bekannt) ein Gespenst gewesen sein, welches vornehmlich in Schlössern europäischer Adelsfamilien gespukt haben soll. 

Auf der Karte wird sie als weiße, fast durchsichtige und sehr hübsche Frau dargestellt, die über einem Wasserfall schwebt.

Als Karte gezogen, besagt "The white lady" folgendes:

Sie fühlen sich nicht geerdet und haben das Gefühl, wurzellos umher zu treiben, ohne dabei zu wissen, in welche Richtung es geht.

Und auch die Lady passt wie die Faust aufs Auge, denn genau so fühle ich mich derzeit, was meine Spiritualität angeht. Denn ich habe seit Ende des letzten Moants das Gefühl, langsam wissen zu müssen, in welche Richtung meine Spiritualität tendiert, damit ich endlich mit "Hand und Fuß" arbeiten kann.

Aber im Januar stehen noch andere Dinge an:

 

* ich genieße meine letzten Urlaubstage sowie die letzten Rauhnächte und blicke dabei auf bisher wunderbare Rauhnächte zurück
* wir gehen auf die Jagd nach neuen Karnevalskostümen
* die erste Karnevalssitzung steht an
* mein Mann und ich feiern unseren 11. Jahrestag
* mein Herzmann hat Geburtstag
* wir sehen liebe Menschen wieder
* ich treffe mich mit meinen Kräutermädels
* wir freuen uns auf ein Whiskytasting

Und wie seid ihr ins neue Jahr gestartet? Was liegt bei euch im Januar so an?

Liebe Grüße

Eure
Sjel