Dunkel war's der Mond schien helle ...

Sonntag, 29. März 2015

Kennt ihr das?

Ihr liegt abends im Bett, draußen ist es stockdunkel, der Rolladen ist herunter gelassen oder die Vorhänge vor gezogen, in eurem Schlafzimmer ist es ebenfalls stockdunkel, ihr habt die Augen geschlossen und ihr nehmt die Dunkelheit auch deutlich durch die geschlossenen Augen wahr?

Kennt ihr, oder?

Aber kennt ihr es auch, dass ihr plötzlich das Gefühl habt, als würde es taghell im Zimmer und sobald ihr die Augen öffnet, ist es nach wie vor stockdunkel?

Ich habe dieses Phänomen mal einem befreundeten Schamanen geschildert, weil wir irgendwie darauf gekommen waren und er meinte, dass man in diesem Moment Besuch von seinem Schutzengel bekäme.

Was meint ihr dazu? Ist es der Schutzengel, ein Ahn oder sonst ein wohl gesonnenes Wesen? Habt ihr das schon mal erlebt und wisst evtl. auch genau, wer da zu Besuch kommt?

Ich bin mal gespannt ...

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Einbildung?

Mittwoch, 25. März 2015

Neulich hatte ich mit einer Bekannten die Rede über Druidentum, Esoterik usw. Dazu sei gesagt, dass die Bekannte zwar die Jahreskreisfeste feiert, sich aber nicht in spiritueller Richtung verwurzelt sieht. Irgendwann ging es auch um die Rauhnächte und ich erzählte munter von den Dingen, die mir während der Rauhnächte passiert sind.

Sie hörte eine zeitlang zu und meinte dann irgendwann, dass sie nicht glaubt, dass man z.B. Elementarwesen sehen kann und sie eher davon überzeugt ist, dass ein Mensch, der sich viel mit solchen Thematiken beschäftigt, irgendwann das kleinste Anzeichen in "seine" Richtung deutet.

Sie meinte, dass jeder Mensch in der Lage wäre sich Dinge "einzubilden", wenn er nur fest daran glaubt und dass es doch eher unwahrscheinlich wäre, z.B. mit Bäumen kommunizieren zu können, von Raben in ungewöhnlicher Weise nach einem Ritual begleitet zu werden, Elementarwesen zu sehen, von Göttern im Traum besucht zu werden usw. Sie konnte sich Letzteres eher damit erklären, dass ich mich am Abend vorher intensiv mit der Frage nach meiner Richtung beschäftigt, dabei mit Brighid gesprochen hatte und dieses nun im Traum noch einmal erlebte. Für sie war das die ganz natürliche Verarbeitung im Traum.

Ich gebe zu, dass mich ihre Aussagen nachdenklich machten und daher würde mich nun interessieren, wie ihr darüber denkt. Glaubt ihr auch, dass es hier eher um zu starke Beschäftigung mit etwas geht oder ob wir, die wir mit Spiritualität arbeiten, doch etwas "können", "sehen" und "verstehen", was anderen verborgen bleibt?

Was meint ihr? Welche Gedanken habt ihr zu dem Thema?

Ich würde mich sehr über eure Antworten freuen.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Das Ergebnis der Challenge

Donnerstag, 12. März 2015

Ich gebe zu, dass sich in den letzten Monaten ein paar Kilos zuviel auf meinen Hüften angesammelt hatten und auch entdeckte ich Anfang des neuen Jahres die ersten dieser fiesen Biester, welche einem über Nacht die Klamotten enger nähen, in meinem Kleiderschrank ;0)

Aber Frau kennt das ja ... Da gibt es hier zum Tee die furchtbar leckeren und selbst gebackenen Plätzchen und dort wird man kurzerhand zum Essen eingeladen, obwohl man nur schnell vorbeischneien und etwas abgeben wollte. Aber der Gatte möchte am Abend ja auch noch etwas zwischen die Zähne und so hat man mal eben zweimal warm und deftig gegessen. Oder es kommt die Kollegin um die Ecke und "zwingt" dich total leckere rumänische Schoki zu kosten, die sie geschenkt bekommen hat und unbedingt mit dir teilen will, weil sie einfach zu lecker ist, um sie allein zu essen. Mal ganz von den Einladungen zum Abendessen abgesehen, bei denen es außerplanmäßig Kuchen gibt, weil man früher als geplant eingetrudelt und es doch gerade so gemütlich ist.

Ja nee, is klar ...

Ausreden gibt es zuhauf, aber irgendwann kommt dann die Ernüchterung und man ärgert sich ein so fürchterliches Leckermaul zu sein. Besonders wenn man dabei bemerkt, dass auch der Obst- und Gemüsekonsum über die letzten Wochen und Monate schwer nachgelassen, bzw. gelitten hat.

Normalerweise halte ich nicht viel von guten Vorsätzen, aber irgendwie musste dann doch mal einer her.

Aber die Umsetzung sollte dabei so einfach wie möglich sein, damit Fiffi auf seiner Decke liegen bleibt und friedlich weiter schläft.

Und da kam mir natürlich die "30-Tage-grüne-Smoothies-Challenge" gerade recht. Und nicht nur das, denn kurz vorher hatte ich das Buch "Abnehmen mit Smoothies" gelesen, da ich Smoothies wirklich gerne mag, seit Weihnachten eine neue Küchenmaschine mein Eigen nenne und damit alles abdecken konnte, was mir an Nährstoffen fehlte. Da musste jetzt einfach die Dampframme her, damit ich das, was ich in den letzten Monaten so schmählich vernachlässigt hatte, wieder in den Körper bekam und zusätzlich die überschüssigen Pfunde los wurde.

Also lag es da natürlich nahe, die Challenge mit dem Abnehmprogramm zu verbinden. Und so gab es anstelle der im Buch beschriebenen Smoothies einfach nur grüne Smoothies. Diese habe ich dann kurzerhand in doppelter Menge gemixt, damit ich einen für's Frühstück hatte und einen für's Mittagessen. Abends gab es dann ein Detox-Rezept nach Buch und voilá, ich habe insgesamt 3 Kilogramm Gewicht verloren. Das ist zwar kein mega Ergebnis, besonders auf die Dauer der Challenge gesehen, aber hey, wann bekommt man es mal so leicht gemacht, ein paar Kilos zu verlieren (auch wenn man die Finger nicht vom Süßkram lassen kann)?

Zusätzlich kann ich rückblickend sagen, dass es mir die Challenge wirklich leicht gemacht hat, denn jede Woche hatte ich Spaß daran, die neuen Rezepte auszuprobieren und es machte mir keinerlei Mühe. Ich empfand es weder als lästig, noch als anstrengend oder frustrierend. Die Rezepte waren durchweg lecker und so machte es mir noch weniger aus, die Mahlzeiten durch einen Smoothie zu ersetzen.

Und weil die Challenge so gut funktioniert hat, mache ich auf jeden Fall weiter. Wie lange, weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall aber, bis ich mein Wunschgewicht erreicht habe. Wäre doch gelacht, wenn ich das nicht auf die Kette bekomme ;0)

Liebe Grüße

Eure
zufriedene Sjel

Grüne Smoothies Challenge - 4. Woche

Sonntag, 8. März 2015

Die grüne Smoothies Challenge ist vorüber und es hat wirklich Spaß gemacht. Leider bin ich durch die blöde Grippe ein wenig ins Hintertreffen geraten, denn nachdem ich mir vorgenommen hatte, nur den ersten Tag der 4. Woche auszusetzen und dann wieder weiter zu machen, hatte die Grippe andere Pläne mit mir und versetzte mir noch einmal einen richtigen Schlag. 

Das Fieber kam zurück und ich war froh über jeden Tropfen Wasser, den ich in mich hinein bekam. Mir war einfach nach garnichts. 

Aber ich setzte mich auch nicht unter Druck und ließ die 4. Woche 4. Woche sein. Zuerst einmal war es wichtig, mich ordentlich auszukurieren, wieder fit und das Bazillen-Mutterschiff los zu werden. Danach konnte es dann frisch weiter gehen uns so verschob ich die 4. Woche eben in die 5. Woche. Hauptsache durchgezogen, auch wenn ich eine Woche hinterher hänge.

Dabei stellte ich dann auch schnell fest, dass deftige Smoothies so garnichts für mich sind. Von den Zutaten her, kam das Rezept einer Suppe näher und die gehört für mich einfach heiß. Also wird es solche Smoothies in Zukunft nicht mehr geben. Matcha ist leider auch nicht meins, aber alles andere war dann wieder gewohnt lecker. Zusätzlich gönnte ich mir eine tägliche Portion Chia Samen im Smoothie, weil ich sie wirklich lecker finde.

Und so habe ich es tatsächlich geschafft, die Challenge durchzuhalten, worauf ich richtig stolz bin. Denn für mich ist es eher selten, dass ich etwas knallhart durchziehe und am Ende guten Gewissens sagen kann "Ja, ich habe es mit allem drum und dran geschafft!" Durchhaltevermögen ist halt nicht gerade meine Stärke ;0)

Wie sieht es denn bei euch aus? Habt ihr es geschafft? Habt ihr 30 Tage durchgehalten? Und was ist euer Fazit? Hat euch die Challenge etwas gebracht? Oder war sie außer einer netten Erfahrung kein nennenswerter Erfolg?

Ich bin gespannt, was ihr dazu sagt.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Welcome March

Montag, 2. März 2015

Der Februar hat sich bereits von uns verabschiedet und wir gehen mit riesigen Schritten auf den Frühling zu. Draußen sprießen bereits die ersten Schneeglöckchen und auch die Krokusse strecken ihre Köpfe neugierig aus der Erde. Die Sonne gewinnt merklich an Kraft und während es im Schatten noch lausig kalt ist, ist es in der Sonne schon richtig schön warm. Die eigenen Lebensgeister regen sich, man hat mehr Energie und könnte Bäume ausreißen.

Und auch diesen Monat habe ich eine Karte aus dem "Orakel der Hexengeister" gezogen.

Dieses Mal begleitet mich "Imbolc"


Auf der Karte wird ein Feenhügel zu Beginn des Monats Februar dargestellt. Die Bäume sind noch überzogen mit weißem Reif und auf der Erde liegt noch Schnee. Geflügelte Feen blicken von den Bäumen hernieder und vorne im Bild kehrt eine alte Hexenfee mit einem Besen den Boden. Aus dem Feenhügel lösen sich ätherische Geister in weißen Lichtspiralen. Der Mond steht als dünne Sichel am Himmel.

Gezogen besagt "Imbolc" folgendes: 

Wenn die Imbolc-Karte im Legemuster erscheint, so zeigt sie, dass mächtige Energien am Aufkeimen sind. Reinigung, Frische, Ursprünglichkeit und Neubeginn kündigen sich an.

Ich finde, das klingt wirklich mehr als spannend ... Besonders, wenn ich mir vor Augen führe, was mir die 3. Rauhnacht für den März vorhergesagt hat ...

Aber auch andere Dinge warten im März auf mich ...


* unser Neffe wird 3
* wir fahren für 3 Tage zu einem guten Freund, den wir lange nicht gesehen haben
* wir sind zum Essen eingeladen
* Let's dance geht endlich wieder los *fg*
* ich fahre auf Fortbildung
* ich feiere Ostara mit meinen Hexenfreundinnen
* diverse Arztbesuche stehen an
* wir gehen mit unseren Hexenfreunden brunchen und lassen es uns so richtig gut gehen
* die ersten Frühlingsspaziergänge stehen an
* die Umgestaltung unseres Balkons geht in die tiefere Phase
* ich erfreue mich an den ersten Frühjahrsblumen
* ich heiße die Sonne willkommen und freue mich darüber, dass sie täglich an Kraft gewinnt.


Und wie verbringt ihr den März?

Liebe Grüße

Eure
Sjel