Erstes Vollmondritual

Sonntag, 5. April 2015

Gestern Abend war es soweit und ich wagte mich an mein erstes Vollmondritual. 

Dazu räumte ich eines meiner Schrankfächer im Ritualzimmer aus und gestaltete darin einen Schrankaltar, da ich das unsagbare Glück habe, dass der Vollmond direkt in mein Ritualzimmer und auf besagten Schrank scheint. So muss ich weder raus, noch einen anderen Raum als mein Ritualzimmer wählen. 

Der Schrankaltar sollte damit die Funktion meines eigentlichen Altars übernehmen, damit ich diesen nicht verrücken muss und auch käme ich nicht so weit mit dem Altar zurück oder hoch, dass der Mond darauf scheint. Mit dem Schrankaltar habe ich aber all das. Und auch hat er den Vorteil, dass ich ihn nicht ausräumen muss, wenn wir Gäste haben, die dann in meinem Ritualzimmer schlafen. Ich kann einfach alles darin stehen lassen und ziehe nur den Vorhang zu, wenn der Raum anderweitig genutzt wird.

Wirklich praktisch :o)

Aber zurück zum Ritual ...

Den Altar gestaltete ich mit dem Altartuch, welches ich von meinen Wicca-Freundinnen zu Jul bekommen hatte, einem Blümchen, welches mir am Nachmittag beim Einkaufen über die Füße gelaufen war, einem Windlicht aus der Zeitschrift "Herzstück", da es mit seinen Farben für mich den Mond symbolisiert. Steinen, die ich mit guten Wünschen beschrieb sowie mit, für mich wichtigen, Symbolen verzierte, Zucchinikernen und zwei kleinen Häschen als Symbol für Wachstum und Frühling.



Dann öffnete ich das Fenster und ließ das Mondlich herein. Es fiel genau auf den Altar, erleuchtete ihn und ich spürte sofort eine besondere Kraft. Doch bevor ich das Ritual vollzog, stellte ich mich selbst ins Mondlicht und "badete" eine zeitlang darin. 

Ich gebe zu, dass ich mehr als überrascht war, wie stark die Energie des Mondes ist, denn ich fühlte mich belebt und spürte die Kraft des Mondes in jeder Faser meines Körpers.  

Im Mondlicht stehend, trug ich dann meine Wünsche vor und ließ alles Alte gehen, was mir nicht mehr dienlich ist. Zusätzlich bat ich den Mond darum, dass er die Steine auf meinem Altar mit Energie füllen möge, damit die darauf geschriebenen Worte oder Symbole an Kraft gewinnen und mir treue Begleiter sein können.

Nach dem Ritual fühlte ich mich voller Kraft und gut geerdet. Ich war glücklich, leicht, beschwingt und voller Zuversicht. 

Ich hatte mein erstes Vollmondritual vollzogen und erstmals pure Energie gespürt. 

Was für ein Abend ...

Ich war rundum glücklich ...

Als ich dann heute Morgen aufstand, galt mein erster Blick, wie in den letzten Tagen auch, meinen zu Ostara gesetzten Zucchinis. 

Und was soll ich euch sagen? 

Die kleinen grünen Kerlchen sind voller Energie, recken sich kraftvoll der Sonne entgegen und ich bin sehr zuversichtlich, dass mein Versuch gut gelingen wird.



Feiert ihr eigentlich auch Vollmondrituale?

Liebe Grüße

Eure
Sjel

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen