Meins und deins

Mittwoch, 22. Juli 2015

Manchmal frage ich mich wirklich, was in der heutigen Jugend vorgeht. Sind sie nicht ausgelastet? Bringen Computer und Medien sie, ihr Selbstbild und die Sicht auf die Dinge völlig ins Wanken? 

Gestern Abend werkelte mein Mann in der Garage, als eine Nachbarin auf ihn zukam und ihn fragte, ob er vorgestern Abend zufällig etwas gesehen hätte, denn man hatte ihr Fahrrad gestohlen. Aus dem Hof, in abgeschlossenem Zustand. Kurz darauf kam der Nachbar vom anderen Haus von der Arbeit und hielt bei meinem Mann auf einen Plausch an. Als mein Mann von dem Fahrrad erzählte, meinte der Nachbar, dass ihn seine Frau vorgestern Nacht auf der Arbeit angerufen habe, da jemand durch ihren Garten geschlichen war. Sie hatte durch das gekippte Schlafzimmerfenster Stimmen gehört und kurz darauf zwei jugendlich aussehende Gestalten im dunklen Garten gesehen. Sie rief sofort ihren Mann auf der Arbeit an, doch bevor dieser zuhause eintraf, waren die Gestalten weg, denn zwischenzeitlich hatte die kleine Tochter (1 Jahr) wegen voller Windel zu weinen begonnen, so dass die Gestalten reißaus genommen hatten.

Zudem ging gestern Morgen eine Warnung durch unser Lokalradio, dass in unserer Stadt gerade wieder ein paar jugendliche Randalierer unterwegs seien, die in Gärten eindrangen, dort stahlen oder Schäden anrichteten, Autos zerkratzten oder deren Spiegel abtraten usw. Man riet der Bevölkerung, besonders wachsam zu sein, keine Gartentüren offen oder wertvolle Gegenstände offen im Garten liegen zu lassen.

Und da frage ich mich doch ernsthaft, was in unserer Gesellschaft los ist ...

Was soll das?

Zählt das Eigentum eines anderen überhaupt nichts mehr? 

Ich bin ehrlich gesagt ziemlich schockiert, denn bisher galt unsere Wohngegend als eher ruhig, da hier vornehmlich Rentner wohnen und jeder ein gutes Verhältnis zum Nachbarn hat. Bisher schien unsere Gegend eher uninteressant, doch scheint das mittlerweile nicht mehr der Fall zu sein. Und das finde ich erschreckend. 

Muss sich jetzt jeder von uns einen großen Hund zulegen oder hohe Zäune um das Grundstück ziehen, damit das Eigentum wenigstens ein bischen sicher ist und gewahrt bleibt?

Das kann doch nicht Sinn der Sache sein, dass sich die Menschen noch mehr abschotten und immer misstrauischer anderen gegenüber werden?

Nachdenkliche Grüße

Eure
Sjel

Wilde Wutz

Sonntag, 12. Juli 2015

In den letzten Tagen habe ich mir öfter Gedanken zu meiner Monatskarte gemacht, da sie mich doch recht unruhig macht. Aber so richtig klar wurde mir bisher nicht, in welche Richtung es geht, wobei die eine Richtung für mich eher negativ, während die andere Richtung ein 6er im Lotto wäre. 

Und weil mich diese Karte seit Tagen umtreibt, hatten die Götter wohl beschlossen, mir ein wenig Hilfe zu schicken. Diese Hilfe kam heute Nacht in Form eines Wildschweines. Ich konnte zwar nicht genau zuordnen, was mir das Schwein in der Nacht sagen wollte, aber nachdem ich es gegooglet hatte, war mir Vieles klarer, wobei ich zugeben muss, dass mich der Waldbewohner noch nicht gänzlich beruhigt hat.


Schaut man nach dem Wildschwein als Kraft- oder Traumsymbol, findet man Folgendes:

Das Wildschwein als Krafttier verkörpert Weisheit, Lebenskraft und Wissen. Es möchte bei der Suche nach dem inneren Schatz helfen und gemeinsam mit der betreffenden Person deren Wurzeln entdecken. Durch das zielsichere Suchen und Graben finden Wildschweine alles. Auch Dinge, die nicht ans Tageslicht möchten. Wildschweine helfen also, Verborgenes und Verdrängtes sichtbar zu machen. Das Wildschwein holt das, was tief verbrogen war, ans Licht und gräbt aus, was der Wandlung bedarf. Es lüftet den Schleier, der auf der Oberfläche liegt und verkörpert deshalb Zielsicherheit, Erfolg und Fruchtbarkeit. Aber es hilft auch dabei zu verstehen, wann man kämpfen sollte und wann es besser ist, sich heraus zu halten.

Taucht das Wildschwein in Träumen auf, warnt es vor Rücksichtslosigkeit in unserem Umfeld, aber auch davor, selbst rücksichtslos zu werden. Es weist auf unkontrollierte Triebkräfte hin und macht darauf aufmerksam, Maß zu halten und Kräfte gezielter, bzw. effektiver einzusetzen. 

Aber auch in Bezug auf die Runen hat das Wildschwein eine Bedeutung, denn es ist der Rune "Fehu" zugeordnet und steht dahingehend für Energie, Reichtum und Fruchtbarkeit. Aber auch dafür, die eigene Urkraft zu wecken und kontrollieren zu lernen.

Auch wenn das Wildschwein ein wenig Licht ins Dunkel gebracht hat, werde ich wohl erst dann ruhiger, wenn der Juli vorüber ist und mir der August weitere Informationen gibt.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Welcome July

Samstag, 4. Juli 2015

Der Juni ist eher regnerisch vorüber gezogen und schon ist wieder Juli. Wir befinden uns mitten im Sommer und kaum einen hält es in der Wohnung. Es zieht uns nach draußen, viele Menschen fahren in den Urlaub und wir genießen die aktive Zeit des Jahres.

Und auch diesen Monat habe ich eine Karte aus dem "Orakel der Hexengeister" gezogen.

Dieses Mal begleitet mich "Mab"


Auf der Karte wird eine kostbar aussehende Fee, die in ein Kleid aus gefallenen Blättern gehüllt ist, dargestellt. Sie schwebt in einem Winterwald über dem Boden, getragen von ihren zart gewebten Schwingen. Ihr Gesicht ist jugendlich und wohlgeformt und ihr Körper schimmert im Feenglanz.

Gezogen besagt "Mab" folgendes: 

Königin Mab erscheint in den Karten, um noch unerfüllte Träume, Wünsche und Sehnsüchte zu erfüllen. Und sie schenkt auch neue Ideen, Einsichten, Inspirationen und schöpferische Fruchtbarkeit, die bei der Verwirklichung von Träumen helfen. Wagen Sie es zu träumen und wagen Sie es, den Traum zu leben. Lassen Sie sich nicht durch andere von dem abbringen, was Sie sich wirklich wünschen. 
Aber so ganz einfach macht es Mab uns auch nicht, denn auch wenn Sie bei der Verwirklichung von Träumen hilft, so muss mit Hürden gerechnet werden und dass der Weg Wendungen nehmen wird, die mitunter unfruchtbar und ungemütlich sind.
Am Ende aber wird alles gut werden ... wir müssen nur vertrauen und annehmen, was gerade passiert.

Ich gebe zu, dass mich die Karte der "Mab" gehörig aus der Bahn geworfen hat, denn sie passt absolut zu der Rune, welche ich in den Rauhnächten gezogen habe. Darüber hinaus war der gesamte Rauhnachtstag eher unkonventionell, mit Schmerzen und Sorgen behaftet, was mich in Bezug auf die Karte "Mab" sehr unruhig macht. Dennoch muss und werde ich mich ihr stellen, denn schon die Rune sagte, dass es zwar holprig wird, aber gut ausgeht, wenn ich nur vertraue. Ich hoffe es ... 

Aber auch andere Dinge warten im Juli auf mich ...


* es stehen diverse Geburtstage an
* wir fahren zu einem Whisky-Tasting
* wir sind zum Mittelaltermarkt in unserer liebsten mittelalterlichen Taverne geladen
* mein Balkongemüse wächst und gedeiht und ich hoffe auf die erste Ernte
* ich stelle meine Ernährung um und hoffe auf weiter purzelnde Pfunde
* ich arbeite weiterhin vermehrt mit den Baumgeistern 
* ich verbringe viel Zeit im Freien
* ich mache weiterhin Limonade selbst und genieße sie auf dem Balkon
* neue Projekte werden in Angriff genommen
* es gibt die erste Belohnung für ein neu begonnenes Projekt 
* ich möchte mit der Sonne arbeiten
* der Juli steht ganz im Zeichen der Veränderung


Und wie verbringt ihr den Juli?

Liebe Grüße

Eure
Sjel 


P.S. inzwischen weiß ich auch, was die Karte vom Juni zu bedeuten hatte, denn zur Monatsmitte ergab sich etwas, womit ich vorher niemals gerechnet hätte.