Alles fügt sich

Montag, 30. November 2015

So Manches fügt sich im Leben, ohne dass unser Zutun nötig ist ...

Am 16.11.15 gewann ich bei der lieben Athena eine Kartenlegung, welche sie am darauf folgenden Wochenende für mich vollziehen wollte. 
Ein paar Tage später zwang mich eine heftige Migräneattacke für zwei Tage ins Bett, so dass ich viel schlief und am zweiten Tag von einem Raunen geweckt wurde. Das Raunen kam aus meinem Ritualschrank, welcher seit zwei Wochen in unserem Schlafzimmer steht, und erst als ich sicher war, nicht mehr zu schlafen oder gar zu träumen, verstand ich, was mir geraunt wurde. Meine Runen riefen mich und sagten mir, ich solle eine von ihnen ziehen.

Also tat ich, wie geraunt und zog "Thurisaz", welche mir sagte, dass es nun an der Zeit sei, aktiv zu werden. 

Wiederum einige Tage später, fuhr ich in die City, um nach Kleinigkeiten zu suchen, die Herr Manen in seinen diesjährigen Adventskalender bekommen soll und stellte mein Auto dazu in ein Parkhaus. Nachdem ich dann nicht wirklich fündig geworden war und unvermittelter Dinge zum Auto zurückkehrte, kickte ich vor dem Kassenautomat versehentlich etwas mit dem Fuß weg. Als ich dem klirrenden Geräusch folgte und nachsah, was ich da weg gekickt hatte, blickte ich auf eine kleine Brosche in Form einer Eidechse. Zuerst rührte ich mich nicht und wollte sie auch nicht aufheben, da ich direkt daran denken musste, wie traurig der Besitzer über den Verlust sein musste und betrachtete sie daher nur. Eine ganze Weile stand ich da, schaute auf die Brosche vor meinem Fuß und hob sie schließlich doch auf, da ich sie auch nicht im Dreck liegen und von anderen, unachtsamen Menschen zertrampeln lassen wollte. Sie war wirklich schön, nass von den Unachtsamen, die bereits darauf getreten waren, aber sonst in einwandfreiem Zustand. Vorsichtig wischte ich sie sauber und steckte sie in die Tasche. Zuhause angekommen, schaute ich nach der Bedeutung der Eidechse und war erstaunt ... Es sei nun an der Zeit, aktiv zu werden, dabei zu vertrauen, sich selbst aber nicht zu vergessen, auf sich zu achten und sich etwas Gutes zu tun.

Und dann kam die Auswertung von Athenas Legung ... 

Und alles fügte sich zu einem Ganzen ...

Liebe Grüße

Eure 
Sjel

Geschenke aus der Hexenküche 2015

Dienstag, 24. November 2015

Endlich ist es wieder soweit ... 
Es ist wieder Zeit für Miris tolle Aktion "Geschenke aus der Hexenküche".

Und auch in diesem Jahr bin ich in der glücklichen Lage dabei sein zu können.

https://www.kleine-miri.de/blog/2015/11/21/geschenke-aus-der-hexenkueche-2015/

Falls auch ihr Interesse habt mitzumachen, findet ihr HIER alle Infos.

Ich bin schon sehr gespannt was es dieses Jahr wieder alles aus der Hexenküche geben wird!

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Verändere dein Leben!

Sonntag, 22. November 2015

Vor ein paar Monaten begann alles damit, dass ich noch ein paar Kilo abnehmen wollte, nachdem ich die ersten Kilos während der "Grüne Smoothies Challenge" verloren hatte.

Und so setzte ich mich intensiv mit dem Thema auseinander, denn wer schon mal eine Diät gemacht hat, kennt den Jojo-Effekt und weiß, dass die meisten Diäterfolge nur von kurzer Dauer sind. In den wenigsten Fällen ist man danach in der Lage, sein Gewicht über längere Zeit zu halten.

Jedenfalls wollte ich es gleich richtig angehen und erinnerte mich an den Stoffwechseltest, den ich vor Jahren mal bei meinem Physiotherapeuten gemacht hatte. Da ich die Unterlagen aber nicht mehr fand, suchte ich im Internet nach einem ähnlichen Test und wurde in Form einer App fündig. Dort beantwortet man eine ganze Litanei an Fragen und bekommt am Ende eine Komplettauswertung über mehrere Seiten. 

Nun ein ganzes Stück schlauer, beschloss ich eine "One-Man-Challenge" zu starten, welche all die Bereiche, welche bei mir im Argen lagen, umfasste. 

Inzwischen sind mehrere Monate vergangen und ich kann ein Resumée ziehen, welches sicher auch für andere interessant ist.

Dabei geht es aber letztlich nicht nur darum, Gewicht zu verlieren, sondern sein Leben so zu verändern, dass man einen gesunden Lebensstil führt und Volkskrankheiten wie Diabetes, Schlaganfall, Demenz, zu hohe Cholesterinwerte usw. vorbeugt.

Und als ich dann vor ein paar Tagen einen Bericht im Fernseh sah, der sich in ähnlicher Form mit der Thematik beschäftigte, wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin und genau das, was ich während meiner Challenge heraus gefunden habe, auch wissenschaftlich nachweisbar ist.

Wenn ihr euch den Bericht anschauen wollt, guckt mal HIER
Es ist faszinierend, wie unser Körper so tickt und erschreckend, was wir ihm teilweise antun, wie wir mit ihm umgehen und wie schnell man sich den Rest seines Lebens kaputt machen kann.
Aber genauso faszinierend ist es, dass wir ihm viel Gutes tun können, wenn wir uns nur damit beschäftigen.   

Mein Fazit also:

Schlaf:
Schlafe ausreichend, aber nicht zu viel. Schlaf ist gesund und hilft dem Körper sich zu regenerieren. Zu viel Schlaf allerdings sorgt dafür, dass wir faul werden, der Körper nicht auf Touren kommt und sich eine immer bestehende Müdigkeit einschleicht. Man wird also nie richtig wach und hat ständig die Handbremse angezogen. Wieviel Schlaf allerdings jeder benötigt, hängt von vielen Faktoren des Alltags ab. Ich persönlich war vor dem Experiment ein Faulpelz. Wenn man mich ließ, lag ich am Wochenende gerne mal bis Mittags im Bett, kam dann aber auch den restlichen Tag nicht in die Gänge. Inzwischen weiß ich, dass ich maximal 8,5 - 9 Stunden schlafen darf, um fit zu sein. Also riss ich mich am Riemen und stand konsequent nach 8,5 - 9 Stunden auf. Anfangs fühlte ich mich wie gerädert, doch es wurde zusehends besser und ich hatte deutlich mehr Energie. Seit ich meine Schlafstunden konsequent einhalte, geht es mir also deutlich besser.

Ernährung:
Eine gesunde Ernährung ist wichtig und sollte nach der Ernährungspyramide aufgebaut sein. Dabei darf man natürlich auch mal naschen, sollte es dabei aber nicht übertreiben, denn Fastfood und zu viel Süß haben nicht nur Auswirkungen auf unseren Insulinspiegel, unser Körpergewicht und unsere Laune, sondern auch auf die Haut. Und das sah ich bei mir ganz deutlich. Ich gebe zu, dass ich ein absoluter Schokoholiker bin und da mein Mann auch so eine Süßnase ist, hatten wir immer reichlich davon da. Also beschlossen wir, unseren Süßkonsum zu reduzieren und nur noch extrem wenig, bis überhaupt kein Süß mehr zu kaufen. Anfangs war das echt hart, aber wir fanden kalorienarme Alternativen und schon nach ein paar Tagen stellte ich erstaunt fest, dass sich meine Haut drastisch verbessert hatte. Vor der Challenge hatte ich oft mit unreiner Haut und Pickeln zu kämpfen. Seid ich mich, bzw. uns noch gesünder und mit ganz wenig Süßigkeiten ernähre, geht es meiner Haut wesentlich besser und ich finde kaum noch Pickel oder Mitesser.

Wasser:
Trinken ist extrem wichtig und da unser Körper zum Großteil aus Wasser besteht, sollte es selbsterklärend sein, dass wir über den Tag verteilt viel trinken sollten. Dabei zeigt sich, dass Wasser Einfluss auf unsere Zellen hat, wir damit gesünder und jünger aussehen, wir körperlich fitter sind, aber auch viel eher in der Lage sind, kognitive Aufgaben zu meistern. Dabei hat sich gezeigt, dass es sinnvoll ist, mehrere kleine Mengen über den Tag verteilt zu trinken, als ein oder zweimal täglich größere Mengen in sich rein zu schütten. Denn nur wenn der Körper konstant über den Tag verteilt mit Wasser versorgt ist, kann er Höchstleistungen erbringen. Sogar Studien zeigen, dass jemand, der immer wieder kleinere Mengen trinkt, kognitiv wacher und leistungsfähiger ist als jemand, der sporadisch größere Mengen trinkt, auch wenn er damit auf sein Tagespensum kommt.

Bewegung:
Der Feind einer jeden Couchpotatoe ... Ich gebe zu, ich bewege mich nicht gern, weil ich es auf der Arbeit viel muss. Mich würde also niemand in ein Fitnesstudio kriegen und auch sind mir Laufen, Walken oder dergleichen ein Graus. Dennoch hilft Bewegung nicht nur schlank und fit zu bleiben, sondern auch unserer Psyche. Wer sich kaum bewegt, lieber vor der Glotze auf der Couch rumlungert und dann auch noch einer sitzenden Tätigkeit auf der Arbeit nachgeht, wird damit viel anfälliger für Depressionen und Co. Bewegung schüttet Glückshormone aus, macht wach und schützt uns damit vor Depressionen oder Burn Out. Besonders hilfreich sind dabei Bewegungseinheiten an der frischen Luft. Ausprobiert habe ich das besonders in der Zeit, als wir unser Schlaf- und Gästezimmer renoviert haben. Da hieß es, von der Arbeit kommen, schnell etwas essen und dann gleich weitermachen. Natürlich war ich am Ende des Tages geschafft, aber auch zufrieden und ich fühlte mich wohl in meiner Haut. Und warum? Weil ich die ganze Zeit auf den Beinen war, mich bewegte, Treppen lief, körperlich anpackte und meinem Körper das gab, was er aus Bewegung heraus zieht.


Um also einen gesunden Lebensstil zu führen, bedarf es letztlich keiner Hexerei, sondern nur der Tatsache, auf seinen Körper zu hören und ihm das zu geben, was er von Natur aus braucht. Wenn wir nur hier und da kleine Veränderungen vornehmen, verändern wir über kurz oder lang unser gesamtes Leben in eine gesunde, positive und energiegeladene Richtung.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Loslassglas die Zweite

Mittwoch, 18. November 2015

Früher als geplant war es soweit ... um genau zu sein, zu Neumond am 11.11.

Mein Loslassglas war bereits vollständig trocken und so wollte ich es reinigen und besprechen.

Also zog ich mich in mein Ritualzimmer zurück, bereitete alles vor und bat schließlich die Göttin "Aine", welche zukünftig Pate für mein Glas stehen soll, um Beistand und dass sie das Glas weihen möge, damit alle negativen Energien in positive Energien umgewandelt werden und nicht mehr an mir haften, bzw. mich nicht mehr belasten. Dann sprach ich alle positiven Worte, die mir in diesem Moment in den Kopf schossen, in das Glas und legte schließlich nicht nur meine Opfergaben, sondern auch meine Ahnenkräuter, welche ich an Samhain verwendet hatte, in das Glas. Schließlich kann ein bissl Ahnenunterstützung nie schaden ;0)

Danach verschloss ich das Glas, stellte es in meinen Ritualschrank und bedankte mich bei "Aine" für ihren Beistand und dass sie mir geholfen hatte, das Glas zu einem starken Werkzeug zu machen.

Und in diesem Moment schien es, als falle eine zentnerschwere Last von mir ab. Mir wurde ganz leicht zumute, ich wollte tanzen und singen und spürte unendliche Fröhlichkeit sowie Leichtigkeit. Zusätzlich ging mir immer wieder der Satz "Schaue von außen, betrachte genau und überlege, warum dein Gegenüber handelte, wie er es tat". Das Glas tat bereits jetzt seine Wirkung, war schon jetzt ein starkes Medium und ich war sicher, dass "Aine" mir nicht nur zur Seite gestanden, sondern auch ein bisschen Glück in diesen, so verkorksten Monat, geschickt hatte.

Beschwingte Grüße

Eure
Sjel

Schamanische Lichtarbeit - Heilung für Mutter Erde

Samstag, 14. November 2015

Nein, ich bin nicht unter die Schamanen gegangen, aber so heißt das neue Projekt der "Wilden Wölfin" und ich finde es großartig. 


http://wilde-weiblichkeit.de/schamanische-lichtarbeit-heilung-fuer-mutter-erde/

Unter dem Motto "Heilung für Mutter Erde" geht es darum, ausgedienten, in Vergessenheit geratenen oder zwecklos herumliegenden Kristallen oder Edelsteinen ein neues Leben zu schenken und gleichzeitig etwas für unsere Erde zu tun. Dabei sollen die Kristalle mit Liebe, Licht und Heilung aufgeladen und an "Jul" der Natur zurück gegeben werden, um die Natur zu stärken und ihr die, in unseren Zeiten, nötige Liebe sowie Heilung zukommen zu lassen. Je mehr sich dabei für dieses Projekt begeistern und mitmachen, desto stärker können wir der Natur helfen und dafür sorgen, dass sie wieder zur Kräften kommt.

Für mich eine wunderbare Möglichkeit, der Natur "Danke" zu sagen und etwas zurück zu geben, indem wir die gereinigten und aufgeladenen Kristalle an Bäche oder Flüsse übergeben, von wo sie ihre Energie in einer Art Netzwerk weiterleiten und verteilen können.

Aber wie funktioniert das genau?

- suche Kristalle oder Edelsteine aus, die du nicht mehr benötigst und für die Aktion verwenden möchtest.
- reinige sie und lade sie danach wieder mit neuer Energie auf (mit allem, was ihr der Natur "schenken" möchtet und für sie wichtig findet. Das kann z.B. Erneuerung, Frieden, Liebe, Heilung, Hoffnung, Stärke usw. sein. Eben alles, was ihr euch für diese Welt wünscht)
- gib die Steine zu "Jul" an die Erde zurück, indem du sie in einen Bach oder Fluss wirfst oder sie im Wald an einem besonderen Ort vergräbst

Ich werde auf jeden Fall bei dieser Aktion mitmachen und habe auch schon den ein oder anderen Kristall dafür ausgesucht, denn ich finde es wichtig, unsere Natur zu unterstützen und ihr zurück zu geben, was sie uns einst in völligem Wohlwollen geschenkt hat.

Macht ihr auch mit? Dann lest den gesamten Artikel bei der "Wilden Wölfin" und unterstützt uns!

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Fucking-Shit-Loslass-Glas nach Luana

Dienstag, 10. November 2015

Am vergangenen Wochenende las ich bei der lieben Luana von ihrem Fucking Shit (Loslass) Glas und fand die Idee so genial, dass ich gleich kreativ wurde, denn ich hatte fast alles da. Tonpapier, Kleber und ein Glas waren schnell gefunden, so dass ich direkt loslegen konnte.

Zuerst mit nur einer Schicht, weil ich nicht wusste, wie es mit dem dicken Tonpapier klappen würde und ob es sich ggf. nicht kleben ließe, aber es klappte einwandfrei, so dass das Glas direkt noch eine zweite Schicht bekam.

Dann war erst einmal Trocknen angesagt, denn die restlichen Utensilien, die mir bereits im Kopf umherschwirrten, müsste ich zum Wochenanfang erst besorgen. Und so fuhr ich Montags nach der Arbeit zum Bastelgeschäft meines Vertrauens und ließ mich in der endgültigen Entscheidung von meinem Bauchgefühl leiten. Das dauerte zwar ein Weilchen, aber am Ende trug ich meine Beute zufrieden aus dem Laden. Zuhause angekommen, war das Tonpapier inzwischen mit dem Kleister zu einer tollen Haut für das Glas geworden und so ging es ans Dekorieren.

Dabei zog ich mich in mein Ritualzimmer zurück, machte Musik an und schaute eine ganze Weile auf das Glas. Ich bewegte mich nicht, sah nur das Glas an, wie es da vor mir stand und wartete. Und dann ging alles wie von selbst. Es schien, als würde meine Hand geführt und so entstand nach und nach, was nun fertig ist und vollends trocknen darf.

Betrachtet man dabei das Glas genauer, scheint es so, als tanzen Elfen über das Glas und warten nur darauf, die negativen Gefühle und Situationen in positive Gefühle umzuwandeln.

 

Bis zum Wochenende hat es nun Zeit zu trocknen, denn dann werde ich es mit meiner liebsten Reinigungsräucherung aus den Rauhnächten reinigen, mit den Umwandlern besprechen und schließlich mit meinen Opfergaben füllen.

Danach soll es sein eigenes Fach in meinen Ritualschrank bekommen, damit es dort ungestört von anderen Energien bis zum nächsten Vollmond arbeiten kann. 
Die Vollmondnacht habe ich mir deshalb bewusst als Leerungtermin ausgesucht, da ich denke, dass die Göttin "Aine" die negativen Dinge für mich mitnehmen und im Verlauf des Mondes zu etwas Positivem werden lassen kann. Schließlich ist sie die Göttin der Fruchtbarkeit und der Liebe und passt damit hervorragend als Umwandler für negative Dinge.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

P.S. hab noch einmal vielen Dank für die tolle Idee Luana und auch dafür, dass du mir mit der ein oder anderen Frage geholfen hast.

Die Ruhrpotthexe

Sonntag, 8. November 2015

Ach wie herrlich ... die liebe Athena hat Ihren neuen Weg eingeschlagen und die Ruhrpotthexe gegründet. Und natürlich möchte ich ihr gern helfen, die Seite und ihren neuen Weg ein wenig bekannter zu machen. Also schaut doch einfach mal auf ihrer neuen Seite vorbei und macht euch ein Bild vom neuen Weg.

Ein mutiger Weg, den Athena dort einschlägt und natürlich wünsche ich ihr alles erdenklich Gute auf ihrem neuen Weg sowie ganz viel Erfolg und dass alles so läuft, wie sie es sich wünscht.

 http://ruhrpotthexe.weebly.com/
   
Und als Einstieg in ihr neues Leben, gibt es auch direkt ein Gewinnspiel bei Athena, über welches ihr Hier mehr erfahren könnt. Aber auch könnt ihr dort genau nachlesen, worum es sich eigentlich bei Athenas neuem Weg handelt.

Es ist nicht leicht, einen ganz neuen Weg einzuschlagen und dem Herzen zu folgen, aber wenn es jemand wagt, den Mut aufbringt, ins kalte Wasser springt und man helfen kann, dann sollten wir helfen und die Ruhrpotthexe bekannter machen.

 

Also auf zu neuen Ufern ...

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Samhain 2015

Donnerstag, 5. November 2015

Wie an Samhain bereits erwähnt, sollte in diesem Jahr keiner unserer Pläne funktionieren, so dass wir schließlich mit meinen Eltern essen gingen. Nach dem Essen wollte ich mich in mein Ritualzimmer zurückziehen und ein Ahnenritual zelebrieren, doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Wir hatten also nach einem gemütlichen Abendessen gerade unsere Wohnung betreten, als es mich förmlich aus den Latschen haute. Was hier an Energien zugegen war, war kaum zu fassen. Noch im letzten Jahr hätte ich keine davon wahr genommen, doch dieses Jahr nahm ich sie alle wahr und konnte einordnen, welcher Ahn zugegen war. Ein tolles Gefühl.

Allerdings kosteten mich diese Energien auch so viel eigene Energie, dass mein Ritual wegen "Isnich" ausfiel und ich nicht mehr von der Couch hoch kam. Meine Ahnen hatten wohl beschlossen, dass es ein ruhiger Abend ohne Brimborium werden sollte und mich deshalb mal eben außer Gefecht gesetzt. So fühlte es sich jedenfalls an.

Als ich später im Bett lag, begleiteten sie mich und ich spürte 3 Energien um mich herum. Die meiner Oma stand neben meinem Bett und es war sehr beruhigend. So als streiche sie einem Kind über dem Kopf und bliebe an seiner Seite, bis es eingeschlafen ist. Die Energie meines Opas, der im Mai erst verstorben ist, stand am Fußende meines Bettes. Er war ganz ruhig, aber seine Energie schien noch nicht in der Anderswelt gefestigt, denn stellenweise konnte ich sie nicht richtig einordnen. Und die dritte Energie war die meines Ex-Freundes. Er stand am Fenster, sah aus der Ferne zu mir herüber und wirkte eher zurückhaltend. So wie er bereits zu Lebzeiten gewesen war.

Bevor ich einschlief, bedankte ich mich noch für die Anwesenheit der drei und dass sie immer auf mich aufpassen. Aber auch wendete ich mich konkret an meinen Opa und bat ihn darum, sich um meine Oma zu kümmern, sie vielleicht in der Nacht noch zu besuchen und ihr zu sagen, dass er für sie da und alles gut ist, da sie nach 65 Ehejahren sehr unter seinem Tod leidet. Und auch stellte ich ihm Fragen, die er mir so beantwortete, dass ich es verstand und nun weiß, dass es ihm gut geht.

Auch wenn Samhain so garnicht wie geplant verlaufen ist, war es sehr gelungen und ich bin glücklich darüber, dass meine Ahnen in dieser Nacht bei uns waren.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Welcome November

Sonntag, 1. November 2015

Samhain ist vorüber und nun zeigt uns die Natur ganz deutlich, dass wir auf das Jahresende sowie die dunkle Zeit zugehen. Die Blätter fallen von den Bäumen, die Nebel werden immer dichter, halten sich viel länger oder begleiten uns den gesamten Tag. Es ist öfter düster, die Sonne kommt kaum noch hervor und auch wird es stellenweise schon richtig kalt. Darüber hinaus kommen nun die kleinen Vögel öfter an das Futterhaus und schauen nach, ob es schon Leckereien für sie gibt. Pflanzen auf dem Balkon oder im Garten müssen winterfest gemacht werden und auch ist nun jedwede Balkon- oder Gartenbestuhlung im Keller verschwunden. Alles begibt sich zur Ruhe und in die kalte, dunkle Zeit.

Und auch diesen Monat habe ich eine Karte aus dem "Orakel der Hexengeister" gezogen.

Dieses Mal begleitet mich "Habetrot"


Auf der Karte wird eine gebeugte, in Grün gekleidete Frau, mit langer Lippe an einem Spinnrad dargestellt. Hinter ihr erhebt sich ein Feenhügel sowie ein durchbohrter "Dolmen", der oben ein Loch aufweist.

Gezogen besagt "Habetrot" folgendes: 

Wenn diese Karte erscheint, so kündigt sich eine Pechsträhne an. Vielleicht sind Sie überrascht und fassungslos angesichts des Verlaufes, den die Dinge nehmen. Aber dies alles ist schicksalhaft und kann nicht vermieden werden.

Hmm, nun denn ... Klingt ja erst mal nicht so toll, aber alles hat seinen Sinn und wenn ich diese Prüfung bestehen muss, um gestärkt daraus hervor zu gehen und letztendlich Erfolg zu haben, dann ist dem so.
 
Zusätzlich habe ich diesen Monat wieder eine Karte des keltischen Baumorakels gezogen und sie bringt noch ein wenig mehr Licht ins Dunkel. Denn die oben genannte Pechsträhne soll als eine Zeit des Sammelns und Zusammentragens gesehen werden, welche unvermeidbar und wichtig ist, um letztlich ans Ziel zu kommen und den Erfolg "ernten" zu können.

Aber auch andere Dinge warten im November auf mich ...


* diverse Arzttermine stehen an
* ich bekomme weiterhin Physiotherapie 
* wir gehen zu einem Whisky-Tasting
* wir gehen zu einer Lesung in unserer liebsten mittelalterlichen Taverne
* wir feiern Hochzeitstag
* das letzte Lager dieser Saison steht an
* diverse Geburtstage wollen gefeiert werden
* ich arbeite weiterhin mit den Naturgeistern 
* ich gestalte einen Altar für den Meeresgott und beschäftige mich mit ihm
* die innere Einkehr beginnt langsam
* ich starte den immerwährenden Druidenkurs von Emma Restall-Orr


Und wie verbringt ihr den November?

Liebe Grüße

Eure
Sjel