Verändere dein Leben!

Sonntag, 22. November 2015

Vor ein paar Monaten begann alles damit, dass ich noch ein paar Kilo abnehmen wollte, nachdem ich die ersten Kilos während der "Grüne Smoothies Challenge" verloren hatte.

Und so setzte ich mich intensiv mit dem Thema auseinander, denn wer schon mal eine Diät gemacht hat, kennt den Jojo-Effekt und weiß, dass die meisten Diäterfolge nur von kurzer Dauer sind. In den wenigsten Fällen ist man danach in der Lage, sein Gewicht über längere Zeit zu halten.

Jedenfalls wollte ich es gleich richtig angehen und erinnerte mich an den Stoffwechseltest, den ich vor Jahren mal bei meinem Physiotherapeuten gemacht hatte. Da ich die Unterlagen aber nicht mehr fand, suchte ich im Internet nach einem ähnlichen Test und wurde in Form einer App fündig. Dort beantwortet man eine ganze Litanei an Fragen und bekommt am Ende eine Komplettauswertung über mehrere Seiten. 

Nun ein ganzes Stück schlauer, beschloss ich eine "One-Man-Challenge" zu starten, welche all die Bereiche, welche bei mir im Argen lagen, umfasste. 

Inzwischen sind mehrere Monate vergangen und ich kann ein Resumée ziehen, welches sicher auch für andere interessant ist.

Dabei geht es aber letztlich nicht nur darum, Gewicht zu verlieren, sondern sein Leben so zu verändern, dass man einen gesunden Lebensstil führt und Volkskrankheiten wie Diabetes, Schlaganfall, Demenz, zu hohe Cholesterinwerte usw. vorbeugt.

Und als ich dann vor ein paar Tagen einen Bericht im Fernseh sah, der sich in ähnlicher Form mit der Thematik beschäftigte, wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin und genau das, was ich während meiner Challenge heraus gefunden habe, auch wissenschaftlich nachweisbar ist.

Wenn ihr euch den Bericht anschauen wollt, guckt mal HIER
Es ist faszinierend, wie unser Körper so tickt und erschreckend, was wir ihm teilweise antun, wie wir mit ihm umgehen und wie schnell man sich den Rest seines Lebens kaputt machen kann.
Aber genauso faszinierend ist es, dass wir ihm viel Gutes tun können, wenn wir uns nur damit beschäftigen.   

Mein Fazit also:

Schlaf:
Schlafe ausreichend, aber nicht zu viel. Schlaf ist gesund und hilft dem Körper sich zu regenerieren. Zu viel Schlaf allerdings sorgt dafür, dass wir faul werden, der Körper nicht auf Touren kommt und sich eine immer bestehende Müdigkeit einschleicht. Man wird also nie richtig wach und hat ständig die Handbremse angezogen. Wieviel Schlaf allerdings jeder benötigt, hängt von vielen Faktoren des Alltags ab. Ich persönlich war vor dem Experiment ein Faulpelz. Wenn man mich ließ, lag ich am Wochenende gerne mal bis Mittags im Bett, kam dann aber auch den restlichen Tag nicht in die Gänge. Inzwischen weiß ich, dass ich maximal 8,5 - 9 Stunden schlafen darf, um fit zu sein. Also riss ich mich am Riemen und stand konsequent nach 8,5 - 9 Stunden auf. Anfangs fühlte ich mich wie gerädert, doch es wurde zusehends besser und ich hatte deutlich mehr Energie. Seit ich meine Schlafstunden konsequent einhalte, geht es mir also deutlich besser.

Ernährung:
Eine gesunde Ernährung ist wichtig und sollte nach der Ernährungspyramide aufgebaut sein. Dabei darf man natürlich auch mal naschen, sollte es dabei aber nicht übertreiben, denn Fastfood und zu viel Süß haben nicht nur Auswirkungen auf unseren Insulinspiegel, unser Körpergewicht und unsere Laune, sondern auch auf die Haut. Und das sah ich bei mir ganz deutlich. Ich gebe zu, dass ich ein absoluter Schokoholiker bin und da mein Mann auch so eine Süßnase ist, hatten wir immer reichlich davon da. Also beschlossen wir, unseren Süßkonsum zu reduzieren und nur noch extrem wenig, bis überhaupt kein Süß mehr zu kaufen. Anfangs war das echt hart, aber wir fanden kalorienarme Alternativen und schon nach ein paar Tagen stellte ich erstaunt fest, dass sich meine Haut drastisch verbessert hatte. Vor der Challenge hatte ich oft mit unreiner Haut und Pickeln zu kämpfen. Seid ich mich, bzw. uns noch gesünder und mit ganz wenig Süßigkeiten ernähre, geht es meiner Haut wesentlich besser und ich finde kaum noch Pickel oder Mitesser.

Wasser:
Trinken ist extrem wichtig und da unser Körper zum Großteil aus Wasser besteht, sollte es selbsterklärend sein, dass wir über den Tag verteilt viel trinken sollten. Dabei zeigt sich, dass Wasser Einfluss auf unsere Zellen hat, wir damit gesünder und jünger aussehen, wir körperlich fitter sind, aber auch viel eher in der Lage sind, kognitive Aufgaben zu meistern. Dabei hat sich gezeigt, dass es sinnvoll ist, mehrere kleine Mengen über den Tag verteilt zu trinken, als ein oder zweimal täglich größere Mengen in sich rein zu schütten. Denn nur wenn der Körper konstant über den Tag verteilt mit Wasser versorgt ist, kann er Höchstleistungen erbringen. Sogar Studien zeigen, dass jemand, der immer wieder kleinere Mengen trinkt, kognitiv wacher und leistungsfähiger ist als jemand, der sporadisch größere Mengen trinkt, auch wenn er damit auf sein Tagespensum kommt.

Bewegung:
Der Feind einer jeden Couchpotatoe ... Ich gebe zu, ich bewege mich nicht gern, weil ich es auf der Arbeit viel muss. Mich würde also niemand in ein Fitnesstudio kriegen und auch sind mir Laufen, Walken oder dergleichen ein Graus. Dennoch hilft Bewegung nicht nur schlank und fit zu bleiben, sondern auch unserer Psyche. Wer sich kaum bewegt, lieber vor der Glotze auf der Couch rumlungert und dann auch noch einer sitzenden Tätigkeit auf der Arbeit nachgeht, wird damit viel anfälliger für Depressionen und Co. Bewegung schüttet Glückshormone aus, macht wach und schützt uns damit vor Depressionen oder Burn Out. Besonders hilfreich sind dabei Bewegungseinheiten an der frischen Luft. Ausprobiert habe ich das besonders in der Zeit, als wir unser Schlaf- und Gästezimmer renoviert haben. Da hieß es, von der Arbeit kommen, schnell etwas essen und dann gleich weitermachen. Natürlich war ich am Ende des Tages geschafft, aber auch zufrieden und ich fühlte mich wohl in meiner Haut. Und warum? Weil ich die ganze Zeit auf den Beinen war, mich bewegte, Treppen lief, körperlich anpackte und meinem Körper das gab, was er aus Bewegung heraus zieht.


Um also einen gesunden Lebensstil zu führen, bedarf es letztlich keiner Hexerei, sondern nur der Tatsache, auf seinen Körper zu hören und ihm das zu geben, was er von Natur aus braucht. Wenn wir nur hier und da kleine Veränderungen vornehmen, verändern wir über kurz oder lang unser gesamtes Leben in eine gesunde, positive und energiegeladene Richtung.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

1 Kommentare:

athena hat gesagt…

Amen, Schwester! ;)
All Deine Punkte kann ich ausnahmslos aus eigener Erfahrung unterschreiben. Nur muß ich leider zugeben... dass der Trott sich leider nur allzu gern wieder einschleicht, wenn man nicht aufpaßt. Gut dass Du mich einmal wieder daran erinnerst, damit ich auch in Zukunft vielleicht mal wieder mehr auf mich achte 0:-)

Kommentar veröffentlichen