Schockierende Nachrichten

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Gerade ist mir richtig schlecht ...

Nachdem Herr Manen und ich das Bühnenjubiläum von "Otto" im Fernsehen geschaut und Tränen gelacht hatten, folgten die Nachrichten und wir sahen Bilder von den Überschwemmungen in großen Teilen Englands und Irlands.

Und dann kamen Bilder, die uns mehr als bekannt vorkamen. Wir sahen uns an, waren erst nicht ganz sicher, da es nur ein Sekundenbruchteil von Bild war. Doch dann wurden weitere Bilder gezeigt und der Schrecken nahm zu.

Männe setzte sich sofort an den PC und die Vermutung wurde Gewissheit. 

Der Fluss, an dem unsere Freunde in Schottland leben, ist über die Ufer getreten und hat den kompletten Ort gut einen Meter unter Wasser gesetzt.

Männe rief nach mir, zeigte nur stumm auf den Bildschirm und ich musste mich erst einmal setzen.

Ich hoffe so sehr, dass es unseren Freunden gut geht und bete, dass sie in Ordnung sind. Ich habe sofort eine Email geschrieben, vermute aber, dass die Antwort auf sich warten lassen wird. Die beiden werden gerade andere Dinge im Kopf haben, als Emails zu checken. Mal davon abgesehen, dass sie derzeit wahrscheinlich kein Internet haben werden.

Dennoch wollte ich sie wissen lassen, dass wir an sie denken.

Ich bin gerade total schockiert, werde mich aber gleich noch an die Götter wenden und um den Schutz der beiden bitten.

Schockierte Grüße

Eure
Sjel 

Rückblick 2015

Das Jahr neigt sich dem Ende und es kommt mir vor, als haben wir gerade erst das Jahr 2015 begrüßt. Doch nun steht 2016 in den Startlöchern und es gilt Rückschau zu halten.

2015 war ein Jahr voller Veränderungen und es ging auch das ein oder andere Mal turbulent bei uns zu.

Aber was kann ich nun als Fazit aus 2015 ziehen?

* wir verbrachten einen großartigen Urlaub in Schottland, lernten neue Leute kennen, neue Reginonen und ich durfte den ein oder anderen magischen Moment erleben
* wir mussten mit dem plötzlichen Tod meines Opas zurecht kommen
* Dinge, die bislang nur Träume waren, rückten in greifbare Nähe und es gab Veränderungen
* ich lernte, bildete mich fort und bin noch mittendrin
* gesundheitlich gab es ebenso Höhen und Tiefen
* ich erfüllte mir den lang gehegten Wunsch eines Tattoos
* spirituell stehe ich nun nicht mehr auf allzu wackeligen Füßen, weiß inzwischen, wo meine Wurzeln liegen, lerne aber immernoch dazu
* ich erlebte viele magische Momente, die mich wachsen ließen
* ich durfte bisher wunderbar magische Rauhnächte erleben und tanke Tag für Tag mehr Energie

2015 war ein buntes Jahr, welches viel zu bieten hatte und nun starte ich gespannt in 2016. Mal sehen, was dieses Jahr für mich bereit hält. Auf jeden Fall wird es wieder viel zu erleben und zu lernen geben. Aber auch Prüfungen, die es zu bestehen gilt. Davon bin ich überzeugt.

In Hinblick auf meine Jahresrune 2015 hat sich viel von dem bestätigt, was die Rune vorhergesagt hat, doch hätte ich zu Anfang des Jahres nicht erwartet, in welcher Hinsicht die Vorhersagen eintreffen würden. Aber egal wie, es war gut so, wie es war.

Und nun wünsche ich all meinen Lesern und ihren Familien einen guten Start ins neue Jahr sowie Glück, Gesundheit, Zufriedenheit und Erfolg für 2016.

 

Feiert schön und lasst es euch gut gehen.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Jul 2015

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Dieses Jahr begann Jul sehr ruhig. Ich hatte bereits Urlaub und konnte ausschlafen. Danach gab es ein opulentes Frühstück. 

Gegen Mittag zog es mich dann raus in die Natur, denn heute wollte ich meine Edelsteine der Natur übergeben, so wie ich es hier bereits angekündigt hatte. Dazu hatte ich einen Park im Nachbarort auserkoren, denn hier fließt ein wunderbarer Bach durch und man kommt ganz nah ans Wasser. Zuerst wollte ich direkt ans Wasser, doch da es in den letzten Tagen immer wieder geregnet hat, war der Boden aufgeweicht und ein Bad im Bach wollte ich mir dann doch ersparen ;0)

Also ging ich an einen Punkt, wo zwei Arme des Baches zusammen fließen. Dort steht ein aus Stein gehauenes Gebilde, welches zwar undefinierbar ausschaut, in meinen Augen aber gerade gut passte.

  
Es war herrlichstes Wetter, die Sonne lachte von einem strahlend blauen Himmel und mein Vorhaben konnte garnicht besser untermalt werden. 


 

Und so rief ich meine Götter an, die Geister der Natur und auch die Elemente, damit sie mir bei meinem Ritual beistehen. Die Edelsteine hatte ich in einer kleinen Holzschachtel verstaut und nahm sie erst jetzt heraus.


Ich wandte mich an Mutter Erde und übergab dem Bach mit ein paar Worten die Steine. Kaum, dass die Steine davon geschwommen waren, kam ein leichter Wind auf, der Bach sprudelte empor und ich wusste, dass es gewirkt hatte. Mutter Erde und der Bach hatten mein Geschenk angenommen und bedankten sich auf ihre Weise. Kurz darauf wurde es wieder ruhig und ich spürte Freude, Leichtigkeit und Harmonie. Ja, es hatte gewirkt.

Nun war es Zeit, ein wenig inne zu halten. Ich lehnte mich an einen Baum, atmete tief durch und schloss die Augen. Eine ganze Weile stand ich so da, lauschte dem Rauschen des Baches, genoss die warmen Sonnenstrahlen auf meiner Haut und freute mich auf ein schönes Jul-Fest.

Bevor ich jedoch zurück ging, bedankte ich mich bei den Göttern, den Geistern der Natur und auch den Elementen für ihre Anwesenheit, wünschte ihnen ein schönes Julfest und verabschiedete sie.


Wieder zuhause war der Rest des Tages beschwingt und leicht. 

Am Abend gab es dann ein leckeres Jul-Essen, wonach noch mein Eröffnungsritual für die Rauhnächte anstand. Dazu stellte ich Körner und Milch für die Naturgeister in den Garten und dankte ihnen für die Fülle und den Segen im alten Jahr. 

Danach zog ich mich in mein Ritualzimmer zurück, löschte alle Lichter und begab mich in Meditation. Erst als ich ganz ruhig war, bedankte ich mich bei den Göttern sowie meinen Ahnen für ihren Beistand im alten Jahr und für alles, was sie mir hatten zuteil werden lassen. Aber auch an die Elemente und die Geister der Natur richtete ich meinen Dank und bat schließlich um segensreiche sowie kraftspendende Rauhnächte, um Schutz und ein gutes 2016. 

Dann wurde ich wieder ruhig, entzündete eine Kerze und sandte das neue Licht als Segenslicht in das gesamte neue Jahr, in jeden Monat und in alles was sichtbar oder unsichtbar mit mir verbunden ist. Und auch nahm ich das entzündete Licht als Zeichen für den Beginn der Rauhnächte. Sozusagen als Geburt der Rauhnächte, wie auch das Licht wiedergeboren wird.

Zum Schluss läutete ich eine kleine Glocke und gönnte mir noch ein paar Minuten der Stille, bevor ich in den restlichen Abend überging. Und während ich dort in der Stille saß, die Kerze neben mir flackerte, hörte ich das Klappern der Dachschindeln. Die Spirits hatten Wind gesandt, der mir sagen sollte, dass man mich gehört und mein Ritual wahrgenommen hatte.

Ein wirklich magischer Moment, an einem rundum magischen Tag.

Und wie war euer Julfest? Habt auch ihr der Erde eure Kristalle oder Edelsteine übergeben?

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Ein frohes Julfest

Montag, 21. Dezember 2015

Ich wünsch all meinen Lesern ein wunderbares Julfest.


Ich wünsche euch ruhige, besinnliche und stressfreie Tage im Kreise eurer Lieben, mit ganz viel Freude, Liebe, Hoffnung und Glück

Haltet inne und genießt die Zeit 

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Scotty! ... Energie!

Sonntag, 13. Dezember 2015

Heute Nacht ist mir etwas total Verrücktes passiert.

Ich wurde mitten in der Nacht wach, weil ich eine dunkle, negative Energie an meinem Bett bemerkte, die sich meiner Energie bemächtigen wollte. Zuerst verstand ich nicht recht, was dort passierte und brauchte einen Moment, um klar zu werden. Glücklicherweise war ich aber recht schnell Herr meiner Sinne und visualisierte eine goldene Kuppel aus positiver, freundlicher und heller Energie, die ich wie einen Kokon über meinen Körper legte.

Die dunkle Energie ließ sofort nach, da sie wohl nicht mit meiner Gegenwehr gerechnet hatte. Ich wiederholte den Vorgang ein zweites Mal und bekam zusätzlich Unterstützung durch eine zweite, helle, freundliche und durchweg positive Energie, die hinter der dunklen Energie auftauchte. 

Gemeinsam gelang es uns, die dunkle Energie zu vertreiben und aus unserem Schlafzimmer, unserer Wohnung und unserem Haus zu verbannen.

Ich fühlte mich leicht, frei und beschwingt, fiel aber aufgrund der Anstrengung in tiefen Schlaf. 

Ich träumte von Kranichen, die über unser Haus hinweg flogen, bevor ich in eine traumlose Phase glitt.

Heute Morgen öffnete ich direkt nach dem Aufstehen alle Fenster, um die ggf. vorhandenen Reste der negativen Energie nach draußen zu befördern und werde im Laufe des Tages noch mit einer Reinigungsräucherung durch unser Schlafzimmer gehen.

Leicht, Frei und beschwingt fühle ich mich noch immer, frage mich aber, wer oder was das heute Nacht gewesen ist.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

 

Der Wald stirbt

Sonntag, 6. Dezember 2015

Immer, wenn ich zur Arbeit fahre, muss ich durch ein Stück Wald. Es ist eine sehr schöne Strecke, die sich serpentinenartig den Berg hinauf, durch den Wald schlängelt. Die Bäume dieses Waldes sind groß, alt und stark und es geht eine enorme Kraft sowie Energie von ihnen aus. Sie stehen dicht an dicht und jedes Mal, wenn ich den Wald passiere, spüre ich seine Kraft, die mich regelrecht auflädt.

Nun war die Strecke über 3 Monate gesperrt, da der Straßenbelag komplett erneuert werden soll und man mit den ersten Arbeiten, bzw. einem Teilstück der Strecke beginnen wollte, bevor es Winter wird. Sobald im nächsten Jahr der Frühling kommt, soll es weiter gehen. Für weitere 8 Monate.
Seit Anfang vergangener Woche ist die Strecke nun wieder befahrbar und mich traf fast der Schlag. Man hatte einen Großteil der Bäume gefällt, da die Straße verbreitert werden und noch eine Art Bürgersteig gebaut werden soll. Alles war ratzekahl, so dass man bis ins Tal schauen konnte. Ein erschreckender Anblick und man spürt die gähnende Leere.

Ein paar Bäume durften stehen bleiben, aber nun ist nichts mehr wie früher. Die restlichen Bäume leiden und es ist ein beklemmendes Gefühl, nun dort her zu fahren. Nichts ist mehr von der Kraft, von der Energie und der Freude in diesem Wald zu spüren. Die Bäume, die noch stehen, wurden ihrer Erde beraubt und es kann nur eine Frage der Zeit sein, bis sie beim nächsten Unwetter umfallen, wie Streichhölzer. Zudem habe ich erfahren, dass man im nächsten Jahr, wenn es mit den Bauarbeiten weiter geht, noch einen Teil des Berges sprengen wird, damit auch das zweite Stück verbreitert werden kann.

Ich bin wirklich schockiert, denn ich verstehe nicht, was das alles soll. Wozu muss eine Strecke verbreitert werden, die bisher wunderbar funktioniert hat? Sie war nie so schmal, dass eine solche Aktion gerechtfertigt wäre, denn es passten problemlos ein Bus oder LKW und ein Auto an einander vorbei. Zumal es eine Ausweichstrecke gibt, die über die Autobahn führt und eigentlich von LKW's benutzt werden soll. Aber natürlich hält sich kein Schwein daran, denn es ist ja bequemer den direkten Weg zu nehmen, auch wenn diese Bequemlichkeit solche Konsequenzen nach sich zieht.

Es wird immer groß über Umweltschutz lamentiert, aber letzten Endes sind es genau diese Dinge, die mir zeigen, dass keiner der Obrigkeiten auch nur ein bissl Verstand hat und sich ernsthaft Gedanken machen würde. Hier geht es wie immer nur um Geld, Zeit, Geschwindigkeit und Masse. Wer oder was dabei auf der Strecke bleibt, ist denen egal. Hauptsache der Rubel rollt.

Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man den Planeten so arglos zerstören kann und sich dann noch wundert, dass alles den Bach runter geht.

Traurige Grüße

Eure
Sjel

Geschenke aus der Hexenkküche - Orangensirup

Freitag, 4. Dezember 2015


Die Vorweihnachtszeit hat begonnen, überall gibt es Glühwein, Lebkuchen, Spekulatius und jede Menge Leckereien, die das Herz höher schlagen lassen. Aber ab und an darf es auch mal ein lecker Vanilleeis sein, zu welchem ein göttlicher Sirup passt ... 

Zutaten: 

200 ml Orangensaft
50 ml Zitronensaft
80 g Vanillezucker
20 g Rohrzucker
3 Nelken
1 Stange Zimt

Zubereitung:

Alle Zutaten in einen Topf geben und erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Die Flüssigkeit nun einmal kurz aufkochen lassen.
Hitze herunter drehen und den Sirup köcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Den Sirup in eine schöne, heiß ausgespülte Flasche füllen und abkühlen lassen
Die Flaschen an liebe Menschen verschenken


Tipp:

Der Sirup lässt sich mit Gewürzen wie Kardamom, Ingwer usw. zu einem leckeren Weihnachtssirup umfunktionieren.

Viel Spaß nun beim Ausprobieren.

Liebe Grüße

Eure
Sjel

Welcome December

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Inzwischen ist es Dezember, der erste Schnee ist bereits gefallen und nun ist es Zeit, die dunkle Jahreszeit vollends willkommen zu heißen, es sich gemütlich zu machen, still zu werden und Rückschau zu halten. Nun ist die Zeit für innere Einkehr und die Gemeinschaft. Aber auch die Zeit dafür inne zu halten, zu planen und zu beleuchten, was im vergangenen Jahr gut oder nicht so gut gelaufen ist.

Und auch diesen Monat habe ich eine Karte aus dem "Orakel der Hexengeister" gezogen.

Dieses Mal begleitet mich "Fachan"


Auf der Karte wird ein merkwürdiger Schrat mit roter Kappe und nur einem von normalerweise zwei Organen, also z.B. nur einem Auge und einem Bein, dargestellt.

Gezogen besagt "Fachan" folgendes: 

Wenn der einzelgängerische Fachan in Ihren Karten erscheint, so sollten Sie sich aus einer Situation heraushalten, um sie besser einschätzen zu können. Er warnt Sie vor überstürzten Handlungen. Hier geht es um einen zeitweiligen Rückzug von der Welt, um in der Isolation besser vorrausschauen und planen zu können. Nutzen Sie die Zeit zu Meditation und Erkenntnissen, die tief aus dem Inneren kommen.

Zusätzlich habe ich diesen Monat wieder eine Karte des keltischen Baumorakels gezogen und sie bringt noch ein wenig mehr Licht ins Dunkel. Es geht um langsames, aber sicheres Wachstum. In der Ruhe liegt die Kraft und bringt am Ende den Erfolg. Nur nichts überstürzen.

Aber auch andere Dinge warten im Dezember auf mich ...


* diverse Geburtstage wollen gefeiert werden
* wir feiern Nikolaus mit unserem Neffen
* ich bekomme weiterhin Physiotherapie 
* wir besuchen ein Krimidinner
* wir bekommen Besuch von Freunden
* wir besuchen diverse Weihnachtsmärkte
* ich feiere Jul mit dem schmanischen Ritual der Wilden Wölfin
* wir gehen zum Weihnachts-Tasting
* wir feiern Silvester
* ich genieße die Rauhnächte
* die innere Einkehr bekommt viel Platz
* ich mache weiter mit dem immerwährenden Druidenkurs von Emma Restall-Orr


Und wie verbringt ihr den Dezember?

Liebe Grüße

Eure
Sjel